Ausstellunstipp: Hans Bellmann im Architekturforum Zürich

Ausstellunstipp: Hans Bellmann im Architekturforum Zürich

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: ZHdK / zvg

Als freischaffender Architekt und Entwerfer entwickelte der Aargauer Hans Bellmann (1911 – 1990) Möbel, baute Einfamilienhäuser, richtete Möbelgeschäfte ein und entwarf Indus­trieprodukte.

Quelle: 
ZHdK / zvg
Bleistiftzeichnung von Hans Bellmann.


Als freischaffender Architekt und Entwerfer entwickelte der Aargauer Hans Bellmann (1911 – 1990) Möbel, baute Einfamilienhäuser, richtete Möbelgeschäfte ein und entwarf Indus­trieprodukte. Die aktuelle Ausstellung «Hans Bellmann – Protagonist der Schweizer Wohnkultur» im Architekturforum Zürich zeigt auf, welche ­Bedeutung Bellmann als Gestalter einer neuen Ära moderner Wohnlichkeit hatte und wie sein Werk das Wohnen bis heute beeinflusst.

So wurden seine Entwürfe unter anderem ein ­Dutzend Mal mit der Auszeichnung «Die Gute Form» vom Schweizerischen Werkbund ausgezeichnet. Seine Ausbildung genoss Bellmann ­am Bauhaus in Dessau / Berlin. Dies dürfte ihn ebenso geprägt haben, wie seine darauf folgende Tätigkeit ­bei Mies van der Rohe in Berlin. Zurück in der Schweiz begann er mit der Firma Wohn­bedarf ­zusammenzuarbeiten. Während dieser ­Zeit entwickelte er eine Reihe von Typenmöbeln. Dies gilt etwa für den Kolonialtisch, das Spannstützengestell oder den Einpunkt-Stuhl. Als Architekt baute Bellmann vor allem kleinmassstäbliche Häuser, gestaltete Ausstellungen und Inneneinrichtungen. Daneben gab er als Dozent – etwa an der Kunstgewerbeschule Zürich – sein Wissen und Können weiter.

Mit der Schau, die von verschiedenen Vorträgen ­ergänzt wird, setzt das Architekturforum seine Ausstellungsreihe «Protagonisten der Schweizer Wohnkultur» zu relevanten Designern fort.
(mai/mgt)

Hans Bellmann – Protagonist der Schweizer Wohnkultur bis 29. November
Ort: Architekturforum Zürich
Öffnungszeiten: Di., Mi. und Fr. 12 bis 8 Uhr, Do. 14 bis 20 Uhr, Sa. 11 bis 17 Uhr
Weitere Infos: www.af-z.ch