Ausstellungstipp: Reise ins imaginäre Athosland

Ausstellungstipp: Reise ins imaginäre Athosland

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Bad Martin südlich von Bad Hartwich im Athosland, Bild Nr. 180, 2009. (Michael Golz) 1/4

Das Athosland liegt nicht beim gleichnamigen griechischen Berg, sondern in der Fantasie von Michael Golz. Wie es dort aussieht, zeigen Stadt- und Dorfansichten sowie eine gigantische  Landkarte des Künstlers. Die Werke sind zurzeit im Kunstmuseum Thurgau zu sehen, das so zu einem Ausflug in eine schräge Welt einlädt.

Seit Jahrzehnten dehnt sich Michael Golz‘ Athosland aus: Golz vergrössert die Karte, die er von seinem imaginären Reich geschaffen, hat stetig. Mittlerweile ist sie 14 mal 17 Meter angewachsen. Daneben ergänzt der Künstler seinen Plan mit zahlreichen Dorf- und Stadtansichten. Nicht nur von der Hauptstadt Athos, sondern auch von Metropolen wie Honne oder Kindermann. Die beiden Städte liegen übrigens irgendwo zwischen in der Wachholderwüste und dem Engstlichgebirge. Daneben gibt es Dörfer wie Lamour, das mit seinem idyllischen Flussbadestrand zum Schwimmen einlädt,  oder den Kurort Bad Hartwich. Ein Schloss und Weiler mit Riegelhäusern gibt es ebenfalls.

Allerdings wächst das Land nicht nur, sondern verändert sich auch. So versetzte Golz den Flughafen von Athos und „restaurierte“ die Altstadt, indem er sie mit Hochhäusern verdichtete. Dazu wird der alte Bereich jeweils einfach überklebt. Zudem sind in Golz‘ fantastischer Welt skurrile Wesen zu Hause, etwa Ängstlichzähne, Brucktiere, Putzviecher, Autobahnschlangen oder Ifichen. Davon berichtet er in seinen Reiseberichten, die er in der in „Ifichen Mem’s Ferienmappen“ sammelt und für die er eine eigene Sprache, die Ifichensprache, entwickelt hat. Neben diesen Texten ergänzt Golz seine Karte mit detaillierten Stadt- und Dorfansichten.

Den Grundstein zu wurde in seiner Kindheit gelegt. Nachdem ein Virus sein Gehirn geschädigt hatte und er in einem Internet für geistig behinderte Kinder zur Schule gegangen war, entdeckte und förderte man dort seine Kreativität.  (mai)

 Michael Golz. Reise ins Athosland bis 30. Oktober
Kunstmuseum Thurgau, Kartaus Ittingen
Öffnungszeiten: bis 30 September täglich 11 bis 18 Uhr; 1. Oktober bis 30. April, Montag bis Freitag 14 bis 17 Uhr, Samstag sowie Sonn- und Feiertag 11 bis 17 Uhr
Weitere Informationen: www.kunstmuseum.ch