Ausstellungstipp: Ein Fotograf im Bann der Bahn

Ausstellungstipp: Ein Fotograf im Bann der Bahn

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Magie der Schiene, 1949 © RenéGroebli.com 1/5

Eisenbahnfahren kann magisch und gewaltig sein, aber vor allem auch voller Poesie. Davon erzählen die Bilder von René Groeblis Fotoserie „Die Magie der Schiene“. Das Museum im Bellpark in Kriens hat ihr eine gleichnamige, kleine feine Ausstellung gewidmet.

Für seine Bilderstrecke, die längst in die Fotografiegeschichte eingeganen ist, war der Zürcher im Jahr 1949 mit dem Zug von Basel nach Paris gefahren und dokumentierte seine Reise mit der Kamera. Dabei entstanden faszinierende Aufnahmen: stiebende Lokomotiven, nebelverhangene Stadtansichten, vorbei brausende Züge, eine schlafende Passagierin und ein Zugführer, dessen Kopf im Dampf zu verschwinden scheint. Dass diese Ansichten beeindrucken, liegt daran, dass sie Groeblis Fahrt beinahe sinnlich erlebbar machen: obwohl man weder etwas hört noch riecht, obwohl längst der TGC zwischen Basel und Paris verkehrt und obwohl das Zugfahren heute nichts mehr mit der Bahn von einst gemein haben.

Ursprünglich umfasste die Serie 67 Bilder. Doch in der Zwischenzeit ist sie gewachsen: Groebli entdeckte in seinem Archiv vor Kurzem weitere fünfzehn Negative, die er 1949  zur Seite gelegt hatte, die er sie die Serie verkleinern musste. Das Museum im Bellpark zeigt sie nun erstmals der Öffentlichkeit.

1927 in Zürich geboren absolvierte Groebli seine Ausbildung der Zürcher Kunstgewerbeschule. Mit 21 Jahre erhielt er als einer der ersten in der Schweiz das Diplom als Kameramann für Dokumentarfilme. In der Folge sollte er zu einem der virtuosesesten Schwarzweissfotografen avancieren. Und so war er denn als Reportagefotorgraf für Life und andere internationale Magazine unterwegs. Die Londoner Agentur Black Star in Afrika und im Nahen Osten setzte ebenfalls auf sein Können.  Im Jahr 1956 waren seine Werke bereits im Museum of Modern Art in New York zu sehen, als Teil der Ausstellung „The Family of Man“, die danach in weltweit in verschiedenen Museen zu sehen war. (mai)

Veranstaltungstipp: Am 20. März  findet um 11.30 Uhr  im Museum im Bellpark ein Gespräche mit René Groebli statt.

Magie der Schiene bis 17. April
Adresse: Museum im Bellpark, Luzernerstrasse 21, 6011 Kriens
Internet: www.bellpark.ch
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag, 14 bis 17 Uhr / Sonntag 11 bis 17 Uhr.