Ausstellungstipp: Blick zurück nach Sumiswald

Ausstellungstipp: Blick zurück nach Sumiswald

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
"Die dörfliche Schweiz", Ausstellung bis 5. November im Kornhausforum. (Fredo Meyer-Henn/Walter Studer, Staatsarchiv des Kantons Bern) 1/9

Von der Kartoffelernte über die Viehprämierung bis hin zur Gemeindeversammlung: In den frühen 60er-Jahren porträtierten die Berner Fotografen Fredo Meyer-Henn (1922-1999) und Walter Studer (1918-1986) in einer Langzeitreportage den Alltag in Sumiswald.

Mit ihrer Dokumentation wollten sie eine Gemeinde „zwischen Landwirtschaft und Industrie“ zeigen. Das ist ihnen auf eindrückliche Weise gelungen. Und so nehmen denn ihre oft poetischen Bilder mit auf eine spannende Zeitreise in die Nachkriegsjahrzehnte. Sumiswald dürfte dabei stellvertretend für viele andere Dörfer in der Schweiz stehen.                                                                                                           

Lange ist Bilderserie unbekannt gewesen  – bis die rund tausend Schwarzweissnegative sowie mehrere hundert Originalabzüge über den Nachlass von Meyer-Henn ins Staatsarchiv des Kantons Bern gelangten. Mit der Ausstellung „Die dörfliche Schweiz“ präsentiert das Kornhausforum in Bern einen Teil der Aufnahmen sowie neue Abzüge.  Wegen des regen Interesses wurde die kleine sehenswerte Schau bis 5.November verlängert. (mai)

Die dörfliche Schweiz bis 5.November im Kornhausforum
Adresse: Kornhausplatz 18, 3011 Bern
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstg 10 bis 17 Uhr
Weitere Informationen: www.kornhausforum.ch

Zur Ausstellung ist das vierte Heft der Publikationsreihe des Kornhausforums erschienen: «Sumiswald 1962/63 – Reportage – Fredo Meyer Henn und Walter Studer» (10 Franken.) Es kann in der Ausstellung oder im Büro des Kornhausforums bezogen werden.