Ausstellungstipp: Auseinandersetzung mit der Architektur

Ausstellungstipp: Auseinandersetzung mit der Architektur

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Diller Scofidio + Renfro

Noch bis 22. Februar 2015 zeigt das Schweizerische Architekturmuseum in Basel die Ausstellung „Textbau. Schweizer Architektur zur Diskussion“. Im Zentrum steht die Architekturkritik. 15 Bauprojekte aus den letzten 40 Jahren, die kontroverse Debatten auslösten, veranschaulichen das Thema.

Während die Architekturtheorie sowie die Verbindung von Baukunst und Literatur bereits ausführlich vermittelt und behandelt wurden, betreten Ausstellung und Publikation mit der Fokussierung auf die kritische Beurteilung von Architektur Neuland, heisst es in einer Mitteilung des Museums. Es habe bisher keine museale Auseinandersetzung mit diesem Thema gegeben.

Anhand von 15 ausgewählten Schweizer Bauten, Projekten und Schriften der letzten 40 Jahre, die kontroverse Architekturdebatten ausgelöst haben, wird in der aktuellen Ausstellung nachgezeichnet, auf welche Weise Architekturkritik das bauen aus dem realen Raum in mediale Räume überführt: Wie wird hierzulande in unterschiedlichen Medien wie Tagesprese, Fachpresse, Bücher, Radio, Blogs und Onlinportale über Architektur gesprochen und geschrieben? Im Gegensatz zu Kunst oder Musik sei jedermann täglich mit Architektur konfrontiert, ob man will oder nicht. Die 15 Projekte stehen jeweils symptomatisch für einen bestimmten Diskurs und verdeutlichen, wie unterschiedlich Architektur wahrgenommen werden kann: So wecken gewisse Gebäude nur das Interesse des Fachpublikums, während andere gar in Volksabstimmungen legitimiert werden müssen. (pd)

 

Die ausgestellten Projekte und ihre Architekten:

Atomkraftwerk Kaiseraugst (1972 bis 1989), nie realisiert

Siedlung Seldwyla in Zumikon (1975 bis 1980), Rolf Keller

Dorferneuerung Monte Carasso (ab 1977), Luigi Snozzi

Altstadtsanierung St. Alban-Tal in Basel (um 1987), verschiedene Architekten

Dorferneuerung Vrin (Planung ab 1991), u. a. Gion Caminada

KKL Luzern (1995 bis 2000), Jean Nouvel

La Congiunta in Ciornico (1989 bis 1992), Peter Märkli, Stefan Bellwalder

Blur Building, Expo.02 in Yverdon (2002), Diller Scofidio

Europaallee in Zürich (ab 2003), verschiedene Architekten

Neues Stadt-Casino Basel (2000 bis 2007), Zaha Hadid

Andermatt Swiss Alps (ab 2009), verschiedene Architekten

Roche Tower in Basel, Bau 1 (2006 bis 2015), Herzog & de Meuron

Nagelhaus in Zürich (2007), Caruso St. John, Thomas Demand

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern (1949 bis 1951), Boykott Architekturwettbewerb

Zersiedlung, von der Publikation „Die Schweiz – ein städtebauliches Porträt“ zur Glatttal-Studie der Gruppe Krokodil

 

Weitere Infos (Begleitprogramm) finden Sie hier