Ausstellungstipp: Architektur mit den Ohren wahrnehmen

Ausstellungstipp: Architektur mit den Ohren wahrnehmen

Gefäss: 

Themen an  der Grenze zwischen Architektur und Kunst – darum geht es in der Ausstellungsreihe «Spatial Positions», die das Schweizerische Architekturmuseum (SAM) in Basel seit rund zwei Jahren veranstaltet. Die zehnte Folge ist dem «Klang im Raum» gewidmet.

Die Luzerner Architekten Niklaus Graber und Christoph Steiger haben dazu für die Säle des Museums vier völlig unterschiedliche Klangräume konzipiert, in deren Mittelpunkt «das Hören als räumlich erlebbares Elemantarereignis» steht. Statt didaktisch zu erklären, welche Rolle das Ohr im Raum spiele, wecke die minimalistische Raumgestaltung die Neugier auf das hörende Erkunden von Räumen, heisst es in der Medienmitteilung des SAM. Damit sich die Besucher ganz auf ihre Ohren konzentrieren können, stehen Schallquellen, Schallabsorber und akustisch wirkendes Material sowie die entsprechende Formgebung nicht gestalterisch im Vordergrund.  Das Kurzlebige des Klangs und die räumliche Beweglichkeit des Hörsinns werden laut Museum durch die einheitliche Verwendung von textil anmutenden Membranen als raumdefinierende Mittel unterstrichen.

Die Ausstellung ist übrigens Teil des Festivals  «ZeitRäume – Biennale für neue Musik und Architektur» (10. bis 13. September), das dieses Jahr in Basel Premiere feiert. Thema des Festivals ist die Verbindung von Musik und Architektur: So werden neben anderem im Leitungstunnel, der unter dem Rhein zwischen Klein- und Grossbasel hindurchführt, Klanginterventionen veranstaltet. Derweil kann man auf akustischen Stadtrundgängen Basel neu entdecken. Und in der Rhenus-Umschlaghalle der IGNM gibt E-Gitarrist Yaron Deutsch ein Konzert. (Weitere Informationen zum Programm: www.zeitraeumebasel.ch.)    (mai)

Spatial Positions 10 - Der Klang im Raum bis 18. Oktober
Ort: Schweizerisches Architekturmuseum, Basel
Öffnungszeiten: Di. und Mi. 11 bis 18 Uhr, Do. 11 bis 20.30 Uhr, Fr. 11 bis 18 Uhr, Sa. und So. 11 bis 17 Uhr
Weitere Infos: www.sam-basel-org