Ausstellungstipp: Alpiner baden in den Bergen

Ausstellungstipp: Alpiner baden in den Bergen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Kunstanstalt Brügger, Meiringen / zvg

Die Bilder dürften bei manchen Ausstellungsbesuchern Kindheitserinnerungen wecken: türkise Pools, je nachdem unter Arvenholzdecken oder bunten Sonnenschirmen. Das Alpine Museum in Bern widmet seine kleine feine Sommerausstellung „Bikini in den Bergen“ den Swimmingpools in den Alpen.

Gezeigt werden insgesamt 48 grossformatige Fotografien aus dem rund 100‘000 Fotos umfassenden Archiv, welche das Museum von er Kunstanstalt Brügger übernehmen konnte. Sie dienten vor allem als Vorlage für Postkarten oder kamen als Werbeaufnahmen im Fremdenverkehr zum Einsatz. Und so erzählen die Bilder nicht nur davon, wie man in den letzten Jarhzehnten vor Bergponaramen dem Schwimmvergnügen frönte, sondern erzählen auch nebenbei etwas über Ferienträume der zweiten Hälfte des 20sten Jahrhunderts. Die Mehrheit der Bilder stammt aus der Zeit zwischen 1950 und 1980 und  zeigt Hotelpools im Berggebiet von Appenzell bis an den Genfersee. Schwerpunkt bilden die touristischen Schwergewichte; das Berner Oberland, Graubünden, Wallis und Tessin.

Das Hotel-Schwimmbad gilt als eigener Bautyp des letzten Jahrhunderts und verbreitete sich in der Schweiz ab 1920. Denn die bis anhin blühende Hotellerie war mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges in eine jahrelange Krise geraten. Zudem hatte die Sommersaison mit dem Aufkommen des Wintertourismus in der Zwischenkriegszeit an Bedeutung verloren. Mit dem Bau von Schwimmbädern versuchte man damals die Hotels attraktiver zu machen und den Tourismus helfen anzukurbeln. Allerdings waren diese Schwimmbecken mehrheitlich als Sportbäder konzipiert und folgten im damaligen Trend des Neuen Badens einer funktionalen Formsprache. Das änderte sich nach dem zweiten Weltkrieg: Anstatt sportliche Betätigung suchten die Gäste  Unterhaltung, Entspannung und Erholung – und so wandelten sich ab dann die Pools zu Vergnügungsbädern an. Sie wurden kleiner und verspielter. Damit Touristen nicht nur bei Sonnenschein sondern auch bei Schnee und Eis dem Badevergnügen huldigen konnten, kamen Hallenbäder hinzu. (mai/mgt)

 

Bikini in den Bergen bis 4.Oktober
Alpines Museum der Schweiz, Bern
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 9 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 10 bis 17 Uhr, Montag geschlossen
Internet: www.alpinesmuseum.ch