Ausstellervorbericht: Informationsstelle Heizöl, Zürich

Ausstellervorbericht: Informationsstelle Heizöl, Zürich

Gefäss: 

Am Stand der Informationsstelle Heizöl an der Swissbau erfahren die Messebesucher, wie sie mit Standardlösungen die Vorschriften der Muken einhalten und zum Gebäudeenergieausweis kommen können.

Wenn es nach den Energiedirektoren der Kantone geht, sollen zukünftig beim Ersatz von Öl- und Gasheizungen zehn Prozent des Wärmebedarfs aus erneuerbarer Energie stammen oder zusätzlich durch Wärmedämmung eingespart werden. Die Normen der Muken (Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich) müssen in den nächsten Jahren (bis spätestens 2020) erst noch in die jeweilige kantonale Energiegesetzgebung aufgenommen werden.

Trotz der allfällig erschwerten Auflagen lohnt sich bei ölbeheizten Gebäuden der Umstieg auf einen anderen Energieträger finanziell meistens nicht. Die neuen Mustervorschriften werden den Heizungsersatz (Öl- und Gasheizungen) verteuern. Es ist anzunehmen, dass dadurch die Modernisierung hinausgezögert wird oder lediglich einzelne Elemente (Brenner, Steuerung, etc.) ausgewechselt werden.

Am Stand der Informationsstelle Heizöl wird den Messebesuchern aufgezeigt, wie man mit Standardlösungen die Vorschriften der Muken einhält und zum Gebäudeenergieausweis (GEAK) kommt. Der Gebäudeenergieausweis der Kantone ist eine standardisierte Energieetikette für Gebäude. Er ermöglicht einen Vergleich zu anderen Gebäuden und gibt Hinweise für energetische Massnahmen. Gebäude mit Baujahr 1990 und jünger oder umfassend gedämmte Altbauten erreichen bei einer Expertise die Klasse D. Damit erfolgt der Kesselersatz ohne weitere Auflagen.

 

Halle 1.2 Süd / Stand A94
Tel. 0800 84 80 84
www.heizoel.ch