Ausgesetzt im ewigen Schnee

Ausgesetzt im ewigen Schnee

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Wem überfüllte, heisse Städte und Strände in diesen Wochen zu viel sind, und wer genug hat vom Volk, das auch die entlegenste Berghütte heimsucht, der liegt mit einer Reise ins Himalajagebirge richtig. Zumindest, wenn er in einem Hotel in der Art des spanischen Büros Galactic Suite Design absteigen kann.
 
 
Während der Ferienzeit stellt  „baublatt.ch“ in loser Folge verrückte, aussergewöhnliche und skurrile Hotelbauten, -projekte und -visionen vor.  Bereits erschienen: Kranhotel Harlingen: Wohnen im Langen Wilhelm
 
Die Designer des Büros haben ein Hotel für den Südhang des Mount Changtse entworfen, das dort auf einer Höhe von 7200 bis 7500 Metern über Meer zu aufgestellt werden soll. «Wegen der Anforderungen, die Luftdruck und Temperaturen stellen, liegt das Konzept für ein solches Hotel näher bei der Raumfahrt als beim traditionellen Hotelbau», erklären seine Schöpfer im Blog des Büros, das sich auf Projekte der Luftfahrtindustrie spezialisiert hat. Auch was ihr Äusseres betrifft, hat die einsame Herberge nur wenig mit gewöhnlicher Architektur gemein: Sie setzt sich aus verschiedenen Aluminium-Kapseln oder vielmehr Modulen zusammen. Sie beherbergen neben den Hotelzimmern und dem Gemeinschaftsraum auch ein Spa. Hergestellt werden sollen die kugeligen Einheiten auf Meereshöhe. Danach transportiert man sie per Spezialhelikopter oder mit so genannten Skycranes ins Gebirge. Dort werden sie dann nur noch mittels Stahlkonstruktionen im Grund verankert. Für genügend Strom sorgen ausrichtbare Solarpaneele.
 
Das Vergnügen für luxusbedürftige Gebirgsfreunde hat allerdings seinen Preis: Drei Millionen Dollar soll ein Aufenthalt in fast luftleerer Höhe kosten. (mai)