Auch Bern denkt über Wegzoll nach

Auch Bern denkt über Wegzoll nach

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: (Bild: Rainer Sturm/pixelio.de)
Roadpricing könnte gemäss einer Studie die Verkehrsprobleme in der Region Bern entschärfen. Mit einer Abgabe von fünf  Franken pro Tag für Fahrten mit dem Auto würden die Strassen um 15 bis 20 Prozent entlastet.
(Bild: Rainer Sturm/pixelio.de)
Quelle: 
(Bild: Rainer Sturm/pixelio.de)
Mit Roadpricing gegen Verkehrsüberlastung?
 
Bei einer Tagespauschale von 9 Franken innerhalb des Roadpricing-Gebiets würde sich der Verkehr gar um fast 30 Prozent verringern. Das geht aus einer Studie von Kanton und Stadt Bern sowie der Regionalkonferenz Bern-Mittelland hervor. Die Nettoeinnahmen würden rund 230 beziehungsweise 370 Millionen Franken betragen. Diese Mehreinnahmen könnten für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs und die Entlastung der Steuerzahler eingesetzt werden, schreiben die Behörden. Sie haben untersuchen lassen, welche Auswirkungen die Einführung einer Strassennutzungsabgabe (Roadpricing) für den Kern der Agglomeration hätte. Dieses Gebiet umfasst die Stadt Bern und die angrenzenden Gemeinden; der Transitverkehr auf den Nationalstrassen wurde ausgeklammert.

Druck auf ÖV

Als Referenzszenario galt das Jahr 2030. Über die Hälfte der wegfallenden Fahrten mit dem Auto würde sich allerdings auf den öffentlichen Verkehr verlagern, wie aus der Studie hervorgeht. Wie der öffentliche Verkehr dies bewältigen könnte, müsste gemäss den Behörden vertieft abgeklärt werden.

Rechtsgrundlagen fehlen

Generell werde Roadpricing als Instrument mit grossem Potenzial eingeschätzt; auch wenn noch viele Fragen offen seien, heisst es in der Studie weiter. Zurzeit fehlten etwa noch die Voraussetzungen im Bundesrecht. Der Kanton, die Region und die Stadt Bern fordern deshalb den Bund auf, als nächstes die notwendigen gesetzlichen Grundlagen für die Durchführung von Pilotversuchen zu schaffen. Denn mit einem Pilotversuch könnten praktische Erfahrungen gesammelt und Akzeptanz geschaffen werden. (sda/aes)