Architektur: Brasilia ist 50 Jahre alt

Architektur: Brasilia ist 50 Jahre alt

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: wikipedia
Eine „Kunststadt“ feiert Jubiläum: Im April 1960 wurde Brasilia die neue Hauptstadt Brasiliens. Sie galt und gilt für viele als architektonischer Höhepunkt des vergangenen Jahrhunderts. Für viele Politiker und Beamte war der angeordnete Regierungsumzug von Rio de Janeiro nach Brasilia vor 50 Jahren indes alles andere als verlockend.
wikipedia
Quelle: 
wikipedia
Elegante Architektur aus den fünfziger Jahren: das Kongressgebäude von Brasilia.

Zu süß waren die Vorteile der alten Hauptstadt Rio, der «Cidade Maravilhosa», der Wunderbaren Stadt, mit ihren weißen Stränden, ihrem Charme, den eleganten Cafés und dem pulsierenden Nachtleben. Warum um alles in der Welt, fragten sich viele, umziehen in die Ödnis der Sertão, der Hochlandsavanne von Goiás im Landesinneren? Warum in eine traditionslose Stadt, die eiligst in nicht mal vier Jahren aus dem Boden gestampft wurde? Es nutzte nichts: Brasília wurde am 21. April 1960 neue Hauptstadt. Aber gerade mal 1,1 Prozent der zögerlichen Regierungsbeamten waren zum Stichtag an ihrem neuen Arbeitsplatz.
 
Heute leben 2,5 Millionen Menschen im Bundesdistrikt Brasília. Im Zentrum der Stadt wirken die Monumentalbauten des Architekten Oscar Niemeyer auch nach einem halben Jahrhundert entrückt, unwirklich und trotz ihrer Größe grazil. Brasílias Kathedrale, der Kongress, der Gerichtshof und der Präsidentenpalast sind weltbekannt.
 
Die meisten Einwohner leben in riesigen Satellitenstädten. In der als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannten Kernstadt selbst wohnen knapp 200 000 Menschen. Straßennamen sucht man vergeblich. Wer nach einer Adresse fragt, nennt Koordinaten, die sich aus Hieroglyphen wie «W3», «L2», «QI-14», den Nummern der Blöcke und den Zusätzen Nord- oder Süd-Flügel zusammensetzen.
 
«Das ist viel einfacher als sich unzählige Straßennamen zu merken. Reine Logik. Man muss nur rechnen und schon findet man sich zurecht», sagt Adriano, der Taxifahrer. Beim Anflug auf die Retorten-Stadt, deren Kern von 1957 bis 1960 im Rekordtempo hochgezogen wurde, wird einem schnell klar, warum die meisten an ein Flugzeug denken, wenn sie Brasília aus der Luft oder auf dem Plan sehen. Es scheint, als gäbe es ein Cockpit, einen Rumpf und zwei Tragflächen. Stadtplaner Lúcio Costa (1902-1998) hatte sich über diesen Vergleich stets geärgert: «Es ist zwar eine akzeptable Analogie, aber es wäre doch der Gipfel der Lächerlichkeit, eine Stadt nach einem Flugzeug zu bauen.»
 
Die Idee einer Hauptstadt im Landesinneren tauchte schon Anfang des 19. Jahrhunderts auf. Das Ziel war immer, das rückständige Binnenland Brasiliens an der Entwicklung und dem Fortschritt teilhaben zu lassen. Auch Präsident Getúlio Vargas, der Brasilien rund zwei Jahrzehnte - von 1930 bis 1945 und von 1951 bis 1954 regierte - hatte das Motto «Marsch nach Westen» ausgegeben und seine Landsleute zum Umzug ins Landesinnere ermahnt.
 
Als Gründer Brasílias gilt aber der populäre Präsident Juscelino Kubitschek de Oliveira, kurz JK («Jota-Ka») genannt. «Ohne ihn gäbe es Brasília nicht», sagt Luciano Tourinho, Direktor der Tourismusbehörde, die einen Großteil der Feiern am 21. April organisiert. Kubitschek war 1955 mit einem 30-Punkte-Plan in den Wahlkampf gezogen und gab am 4. April 1955 gleich bei der ersten Wahlkampfveranstaltung das Versprechen: «Während meiner fünf Jahre werde ich den Umzug des Regierungssitzes vollziehen und eine neue Hauptstadt bauen.» JK gewann die Wahl und stand in seiner fünfjährigen Amtszeit vor der Herkules-Aufgabe, den Regierungsumzug in eine Stadt zu organisieren, die es noch gar nicht gab.
«Cinqüenta anos em cinco» («50 Jahre in fünf») - so lautete das vorgegebene Arbeitspensum. Stadtplaner Costa gewann 1957 die Ausschreibung mit seinem Entwurf - dem «Plano Piloto» - und gemeinsam mit dem bis heute bekennenden Kommunisten Niemeyer (102) machte er sich ans Werk. «Wenn man ein öffentliches Gebäude von mir verlangt, dann versuche ich immer, eine Überraschung zu schaffen, weil die Armen zumindest vorbeigehen könnten und einen Moment der Freude erleben, wenn sie etwas Neues sehen», beschrieb Niemeyer einmal seine Schaffens-Motivation.
 
Ausschweifende Feiern gab es an diesem Mittwoch nicht. Der Geburtstagsetat wurde von 20 auf zehn Millionen Reais (4,1 Millionen Euro) gekürzt. Ursprünglich waren Stars wie Madonna oder Paul McCartney als Attraktion im Gespräch. Doch scheiterte dies nicht nur an den exorbitanten Gagenvorstellungen.

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr wird Brasília von einem Korruptionsskandal erschüttert. Im Mittelpunkt: Brasílias Gouverneur José Roberto Arruda, der als erster Gouverneur Brasiliens während der Amtszeit ins Gefängnis kam. Allerdings wurde er knapp eine Woche vor dem 50. Geburtstag Brasílias aus der Haft entlassen. (dpa/wa)