Arc-Award 2016: Gold und Silber für Bauprojekte

Arc-Award 2016: Gold und Silber für Bauprojekte

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: Daniel Blatti

Zum fünften Mal vergaben die Architektur-Fachzeitschrift Viso und die Schweizer Baudokumentation heute Abend den Arc-Award. In der neuen Kategorie „BIM“ gab es gleich drei Mal Gold: „Durch die BIM-Brille“ von 3-Plan Haustechnik AG in Winterthur, „Vom lonely little BIM zum social big BIM“ von Philipp Wieting vom Werknetz Architektur sowie „SwissFEL“ von Itten+Brechbühl AG in Basel.

Der Arc-Award gehört zu den bestdotierten Auszeichnungen des Landes. Heute Abend wurde sie in der Zürcher Maag Halle zum fünften Mal vergeben. Drei unabhängige Fachjurys hatten insgesamt 307 eingereichte Projekte in den Kategorien „Öffentliche Bauten, Industrie und Gewerbe“, „Wohnbauten“, „Der erste Bau“, „Next Generation“ und „BIM“ zu bewerten (siehe Box unten).

Letztere ist ein Novum und in Zusammenarbeit mit „Bauen digital Schweiz“ entstanden. Es war ein Abenteuer und Experiment zugleich. Mit elf eingereichten BIM-Projekten wurden die Erwartungen der Auslober übertroffen. Insgesamt drei Goldpreise mit den Schwerpunkten „Kollaboration/Mensch“ und „Innovation/Performance“ vergab die Jury: „Durch die BIM-Brille“ der 3-Plan Haustechnik AG in Winterthur, „Vom lonely little BIM zum social big BIM“ von Philipp Wieting vom Werknetz Architektur (beide Schwerpunkt Kollaboration/Mensch) sowie „SwissFEL“ der Itten+Brechbühl AG in Basel (Schwerpunkt Innovation/Performance).

Das Projekt „Durch die BIM-Brille“ beinhaltet die Planung des neuen Firmensitzes der 3-Plan Haustechnik AG mit Hilfe von BIM und damit gleichzeitig die Einführung von BIM in der Firma.

"Vom lonely little BIM zum social big BIM“ ist nicht ein einzelnes Projekt, sondern deren sechs. In chronologischer Reihenfolge dokumentieren sie Teilaspekte des BIM-Einsatzes sowie dessen Vertiefung und Verfeinerung - bis es zu einem strategischen Bestandteil der eigenen Firmenkultur wird.

Beim Projekt „SwissFEL“ handelt es sich um die Planung und Ausführung einer Grossforschungsanlage des Paul-Scherrer-Instituts in Würenlingen. Es zeigt auf, wie sehr die Anwendung von BIM eine Stütze sein kann, wenn es um die Lösung komplexer Aufgaben geht. In diesem Fall waren es aussergewöhnliche Anforderungen an das Installationskonzept.

Mehr als 600 Gäste wohnten der Verleihung bei. Durch den Abend führten Fernsehmoderatorin Eva Wannenmacher und die Jurypräsidenten: ETH-Professor Sacha Menz, SIA-Präsident Stefan Cadosch sowie Architektin und Buchautorin Birgitta Schock. Sämtliche nominierten Projekte können noch bis kommenden Sonntag an der Werkschau architektur0.16 in der Maag-Halle begutachtet werden. Ausserdem würdigt eine umfangreiche Sonderausgabe der Architektur-Fachzeitschrift Viso die Sieger sowie die Nominierten des Wettbewerbs. Die Ausgabe kann bei der Docu Media Schweiz GmbH bestellt werden, zu der sowohl das Viso als auch die Schweizer Baudokumentation gehören.

Neu wird der renommierte Architekturpreis im Zweijahresrhythmus verliehen. Der nächste Arc-Award findet somit im Jahr 2018 statt. (pd/mt/pb)

Arc-Award Preisträger

Arc-Award 2016

BIM (Kategorie «Kollaboration Mensch»)
Gold: «Durch die BIM-Brille» / 3-Plan Haustechnik AG, Winterthur
Gold: «Vom lonely little BIM zum social big BIM» / Philipp Wieting, Werknetz Winterthur

BIM (Kategorie «Innovation/Performance»)
Gold: «SwissFEL» / Itten+Brechbühl AG, Basel

Öffentliche Bauten, Industrie und Gewerbe
Gold: «Jazz Campus» / Buol & Zünd, Basel
Silber: «Magazzino und Atelier Miriam Cahn» / Ruinelli Associati Architetti, Soglio

Wohnbauten
Gold: «Wohnüberbauung Brüggliäcker» / BS+EMI Architektenplaner AG, Zürich
Silber: «Neubau Wohnungen Sempacherstrasse» / Miller & Maranta AG, Basel

Der erste Bau
Gold: «Haus in Riehen» / Reuter Raeber Architekten, Basel
Sonderpreis: «Rekompositionen in Sceru und Giumello» / Martino Pedrozzi, Mendrisio

Next-Generation
Gold: «Sportzentrum» / Giancarlo Ceriani
Anerkennung: «Voyage au centre de la mer – vers un archipel industriel» / Muriz Djurdjevic / Thomas Paturet
Anerkennung: «Sportclub Josef» / Lucas Bucher

Mehr über die Projekte und den Award erfahren Sie auf der Website zum Preis: arc-award.ch