Arbonia Forster-Gruppe verkauft Küchensparte an Alno

Arbonia Forster-Gruppe verkauft Küchensparte an Alno

Gefäss: 
Die Arbonia-Forster-Gruppe (AFG) verkauft ihr Küchengeschäft an den deutschen Hersteller Alno. Dieser hat in der Vergangenheit eine Sanierungsphase erlebt und will nun verstärkt im Ausland wachsen. An den Produktionsstandorten für Forster- und Piatti-Küchen soll sich nichts ändern, die etwa 500 Arbeitsplätze bleiben erhalten.

Nachdem im vergangenen Jahr die AFG-Sparte Kühlgeräte an die V-Zug-Gruppe verkauft worden ist, wird nun auch der Küchenbereich mit den Marken Forster und Piatti veräussert. Käufer ist der deutsche Küchenhersteller Alno, der 1800 Mitarbeitende beschäftigt und in 64 Ländern präsent ist. AFG-CEO Daniel Fruttiger sieht für Forster- und Piatti-Küchen beim deutschen Küchenhersteller aus Pfullendorf im Bodenseeraum eine bessere Zukunft als unter dem AFG-Dach und damit auch neue Verkaufschancen sowie eine Stärkung ihrer Produktionsstandorte. Die beiden Küchenmarken werden unter dem neuen Besitzer unverändert und als eigene Organisation weitergeführt. Die Arbeitsverhältnisse der rund 500 Mitarbeitenden der AFG Küchen AG werden übernommen.

Die Alno AG beabsichtigt denn auch, die Position von Piatti als führende Schweizer Küchenmarke weiter auszubauen und das Produktsortiment zu ergänzen. Für die Stahlküchen bietet sich über das Vertriebsnetz von Alno die Möglichkeit der schnellen Internationalisierung. 

Der nicht kommunizierte Verkaufspreis dürfte sich nach Analysten-Schätzungen um 30 - 35 Millionen Franken bewegen.

„Hülle und Raum“

Während Piatti-Küchen seit geraumer Zeit profitabel arbeiten, bedeutet der Verkauf der Forster-Küchen wohl eher eine Entlastung für die AFG, die sich immer mehr auf die Sparten Heiztechnik, Sanitär, Fenster, Türen und Stahltechnik ausgerichtete hatte. Gemäss Fruttiger lautet das AFG-Motto denn auch „Hülle und Raum“. Die etwas schlankere AFG ist weltweit gut aufgestellt mit 18 Produktionstandorten, mit Vertretungen und Partnern in 70 Ländern und auch nach dem Spartenverkauf mit über 6500 Mitarbeitenden. (mai)