Arbeiten am Simplontunnel gut unterwegs

Arbeiten am Simplontunnel gut unterwegs

Gefäss: 
Seit dem 20. Juli wird das Gewölbe des vom Brand beschädigten Simplontunnels von den SBB in Stand gesetzt. Wie die SBB mitteilen, kommen die Arbeiten gut voran und verlaufen planmässig.
 
Nach Abschluss der Räumungsarbeiten und der Untersuchungen der Tunnelstruktur nahmen die SBB am 20. Juli die Instandsetzungsarbeiten des Tunnelgewölbes auf. „Die Arbeiten kommen gut voran. Wir befinden uns im Zeitplan“, so Jean Chappuis, Leiter der SBB Task Force Simplon. Zurzeit arbeiten je rund 25 Bauleute in zwei Schichten von zehn Stunden. Parallel dazu sind ausserhalb des Tunnels zwischen 20 und 25 Personen im Einsatz.
 
Die Arbeiten im Tunnel sind vielfältig: Auf einer Fläche von rund 5500 Quadratmetern spritzen die Arbeiter einen Spezialmörtel mit hohem Brandwiderstand auf das beschädigte Tunnelgewölbe. Damit soll es optimal vor Langzeitschäden geschützt werden. Zudem wird das seitliche Mauerwerk auf einer Fläche von 120 Quadratmetern repariert. Die Entwässerungs- und Kabelkanäle müssen gereinigt und die Wasserrohre ersetzt werden. Nach Abschluss dieser Arbeiten kann mit dem Einbau der Gleise, Fahrleitungen, Signale, Sicherungsanlagen und Hochspannungskabel begonnen werden. Laut SBB sind die Arbeiten voraussichtlich am 18. November abgeschlossen und kosten rund zwölf Millionen Franken. Somit ist dürfte der Tunnel noch rechtzeitig vor dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember wieder betriebsbereit sein.
 
Was den Brandes bei einem Wagen eines BLS-Güterzuges am 9. Juni ausgelöst hat ist Gegenstand von Abklärungen der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe (UUS). (mai/mgt)