Ansichten von Aussichten

Ansichten von Aussichten

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Arcelor Mittal
Ansichten von Aussichten - darum geht es in der aktuellen Ausstellung im Schweizerischen Architekturmuseum in Basel. Sie zeigt in einem Panorama architektonische Interventionen zum Blick auf die Landschaft aus den letzten 15 Jahren.
 
Mit ihrem Aussichtsturm für die olympischen Spiele 2012 in London wollten der Bildhauer Anish Kapoor und Designer Cecil Balmond etwas radikal Neues schaffen. Er sollte seine Besucher auf eine Reise einladen, „die stetig nach oben führt“. Doch der Stahlbau im Londoner Stadtteil Stratford polarisiert: Während die ­einen in ihm ­lediglich eine missglückte Achterbahn sehen, ­bezeichnete Bürgermeister Boris Johnson den Turm anlässlich dessen Präsentation begeistert als „Koloss von Stratford“. Mit seiner Höhe von 115 Metern ist der leuchtend rote Stahlbau unübersehbar und wohl – allem Unbill zum Trotz – längst zu einem Wahrzeichen geworden.
 
Solche Geschichten thematisiert das Schweizerische Architekturmuseum in seiner Ausstellung „Luginsland“. Sie ist Aussichtstürmen- und Plattformen gewidmet und legt den Schwerpunkt auf Projekte der letzten 15 Jahre. Die Bauten zeigen, wie sich der Blick auf die Landschaft verändert hat. Nebenbei erzählen sie auch vom Tourismus, zum Beispiel vom Rentiere-Beobachten in Norwegen und vom Wandern in Mexiko. (mai)
 
Ausstellung bis 9. Februar, www.sam-basel.org