Andermatt: Bau für zweites Hotel startet im Frühling

Andermatt: Bau für zweites Hotel startet im Frühling

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Ansicht vorne

Die Bauarbeiten in Andermatt gehen weiter: Die Baueingabe für das zweite Hotel mit Residenzgebäude und Hallenbad ist erfolgt, sodass im Frühling losgelegt werden kann. Das Projekt für die Ski Arena in Andermatt-Sedrun wurde angepasst und wird ebenfalls ab nächstem Jahr realisiert.

Die Andermatt Swiss Alps AG hat das Baugesuch für das zweite Hotel eingereicht, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heisst. Zum Komplex gehört ein separater Gebäudeteil mit 96 Residenzen. Die massiven Sockel dieses Baus bestehen aus Naturstein. Beim Hotelbau setzt man hingegen auf gestockte Betonelemente. Für die Holzfassaden beider Bauten kommen verschiedene Konstruktionsweisen zur Anwendung. In den weit auskragenden Dachkonstruktionen werden sie ihren Abschluss finden. Das gesamte Projekt wird ausserdem im Minergie-Standard zertifiziert.

Grossen Wert legt die Bauherrschaft auf die Verwendung ortsüblicher Materialien: Natursteine aus der Region, Holzfabrikate und Dachkonstruktionen in Holz aus der Schweiz. Um die kurze Bausaison in Andermatt optimal nutzen zu können, werden die Fassaden aus Holzelementen vorfabriziert.

Nächstes Jahr sollen auch das Golf-Clubhaus und die beiden Apartmenthäuser Gemse und Biber fertig sein. Wie das Unternehmen schreibt, prüft man derzeit sogar die Realisierung weiterer Apartmenthäuser, weil die Nachfrage gross ist.

Talstation auf der anderen Strassenseite

Auch die Ski Arena Andermatt-Sedrun ist auf guten Weg. Allerdings wurde das Projekt angepasst, nachdem man Schwachstellen im Gesamtprojekt festgestellt und untersucht hat. Eine solche Schwachstelle sei die Erschliessung der Talstation der Nätschen-Gütsch-Gondelbahn beim Bahnhof Andermatt gewesen. „Aufgrund der beengten Platzverhältnisse zwischen Gleisen und Gebäude sowie der einzigen Zufahrt durch einen engen Skitunnel musste mit gefährlichen und für die Gäste unbefriedigenden Situationen gerechnet werden.“ Die Planer haben deshalb entschieden, die Talstation auf die andere Strassenseite zu verlegen und die Anbindung an den Bahnhof mit zwei Rolltreppen direkt aus der Personenunterführung zu gewährleisten. Die Bauarbeiten beginnen im nächsten Frühjar mit dem Sessellift Oberalp-Piz Calmut. (pd/mt)