Amsterdams „Ursuppe“ besteht aus Veloteilen und Fischen

Amsterdams „Ursuppe“ besteht aus Veloteilen und Fischen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Kees Hummel / PD

Seit kurzem lädt in Amsterdam ein begehbares Kunstwerk mit Glasmosaiken, Kronleuchtern aus Velobestandteilen, Meeresgetier und Seefahrtsymbolen zum Staunen und Verweilen ein.

Dabei handelt es sich um die Beurspassage, die den Damrak-Boulevard mit der Einkaufsmeile Nieuwendijk verbindet. Ihr neues detailverliebtes Design stammt aus der Feder der Künstler Arno Coenen, Iris Roskam und Hans van Bentem. „Unser Werk ist eine Reise durch die Geschichte Amsterdams, durch seine Hauptadern oder vielmehr durch seine Kanäle“, erklären sie ihr verspieltes Werk. Passenderweise verliehen sie ihm den Titel „Ursuppe“. Dass auch Fahrrädern darin unterwegs sind, liegt an Amsterdams allgegenwärtigen Velofahrern und vor allem daran, dass Überreste von Drahteseln immer wieder auf dem Grund der Gewässer landen. Und so wurden aus Zahnrädern, Veloketten und Lenkstangen nicht nur Lampen, sondern auch goldschimmernde, im Boden eingelassene Ornamente. Und sie schmücken als Mosaike die Decke. Daneben tummeln sich Fische, Muscheln und kleine Wasserviecher überall, während stilisierte Anker von der Schiffahrt erzählen. (mai)