Am höchsten, am teuersten, am sichersten

Am höchsten, am teuersten, am sichersten

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Der höchste Turm der Vereinigten Staaten: das 1 WTC. (Camila Santos Ferreira Mario Roberto Duran Ortiz, Wikimedia, CC

Das neue World Trade Center in New York lässt keinen Superlativ aus: "1 WTC" wird das höchste Gebäude der USA und das vierthöchste der Welt. Es verfügt über den zweitschnellsten Lift der Welt und soll unzerstörbar sein.

Das erste Hochhaus des One World Trade Center wurde nun, 13 Jahren nach "9/112 eröffnet. Die Planer scheinen das Pferd vom Schwanz her aufzuziehen: Der vom Pritzkerpreisträger Fumihiko Maki konzipierte "4 WTC" ist der kleinste Turm der Anlage. Der gesamte Komplex umfasst insgesamt fünf Skyscrapers, ein Mahnmal für die Opfer des 11. September und ein Museum sowie einen Bahnhof.

Das Herzstück der Überbauung wird dereinst "1 WTC" sein, der das höchste Gebäude der westlichen Hemisphäre wird. Er hat nicht nur 341 Meter Höhe, sondern auf den Etagen 100 bis 102 auch umwerfende Panoramasichten zu bieten: auf das Empire State Building, Chrysler Building, das Rockefeller Center, die Manhatten Bridge und die Freiheitsstatue. Von zahlenden Besuchern, die mit dem zweitschnellsten Lift der Welt gen Himmel sausen, erwartet man Einnahmen in dreistelliger Millionenhöhe. Aber das ist Zukunftsmusik – genauso wie die komplette Vermietung des gläsernen Riesen.

Die Eigentümer des von David Childs entworfenen Gebäudes, die Hafenbehörde von New York und New Jersey und Silverstein Properties, warten auf kaufkräftige Kundschaft. 150'000 Quadratmeter sind bereits vergeben: Der US-Zeitschriftenverlag Condé Nast, der Publikationen wie «Vogue» oder auch «Vanity Fair» ediert, hat 25 Stockwerke gemietet. Die Bundesbehörde US General Service Administration beansprucht sechs Etagen und ein chinesischer Immobilienkonzern fünf. 130.000 Quadratmeter jedoch sind noch frei. Und dies, obwohl die Bauherren fast Milliarden in die Sicherheit investiert haben: Der "1 WTC" ruht beispielsweise auf einem Betonfundament, das 60 Meter in die Tiefe geht. Aus Beton ist auch die Eingangshalle, die Fenster in der Fassade oberhalb sind aus Panzerglas. Die Aufzuganlagen und Treppen werden doppelt betonummantelt. (cet)