Alternative Energiebranche schafft trotz Absatzschwäche Stellen

Alternative Energiebranche schafft trotz Absatzschwäche Stellen

Gefäss: 
Schweizer Unternehmen, die sich mit der Nutzung erneuerbarer Energiequellen und der Verbesserung der Energieeffizienz befassen, rechnen damit, das die Nachfrage künftig abnimmt. Darauf deutet der Renewable Energy Index der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) und der Credit Suisse hin.

 

Im ersten Quartal sank der Index um 3,7 Punkte auf 48,6 Zähler. Wie beim Einkaufsmanagerindex (PMI) der Schweizer Industrie liegt die Wachstumsschwelle des Indexes bei 50 Punkten - liegt dieser darüber, dürfte die Branche gewachsen sein. Düster ist die Lage der alternativen Energiebranche insbesondere, was die Umsatzentwicklung betrifft: Nicht einmal mehr ein Viertel der befragten Unternehmen gibt an, dass sie von Januar bis März steigende Umsätze verzeichnen konnten. Und bei 33 Prozent der Firmen ging auch der Auftragsbestand zurück. Diese Entwicklung wirkt sich auch auf den Personalbestand aus, so sank die Beschäftigung bei einem Fünftel der Firmen. Weil diese in der Branche unter dem Strich aber weiterhin noch gestiegen ist, dürften gemäss der Erhebung trotzdem neue Stellen geschaffen worden sein. (sda/mai)