Aargau investiert 191 Millionen in Verkehrsinfrastruktur

Aargau investiert 191 Millionen in Verkehrsinfrastruktur

Gefäss: 

Dieses Jahr fliessen im Kanton Aargau insgesamt 191 Millionen Franken in den Bau und Werterhalt des Kantonsstrassennetzes. Der Betrag bewegt sich auf demselben hohen Niveau wie im Vorjahr.

So  werden die Arbeiten an den laufenden Grossprojekten weitergeführt. In Baden sind die Neugestaltung der Schulhausplatz-Kreuzung und die Sanierung des Schlossbergtunnels in vollem Gange. Auch die Arbeiten für die zweite Etappe der Wiggertalstrasse im Raum Zofingen, der Ersatz der Reussbrücke Gnadenthal-Stetten, der Umbau des Knotens Chrüz in Birmenstorf sowie die Sanierung mit Ausbau der Kantonsstrassen in Künten-Eggenwil werden fortegesetzt.

Weiter geführt werden bei weiteren Grossprojekte die Planungs- und Projektierungsarbeiten. Dies betrifft unter anderem der „Pont Neuf“ in Aarau, die Ostumfahrung Bad Zurzach, die Südwestumfahrung Brugg, der A1-Zubringer Lenzburg, die Südwestumfahrung Sins, Umbau Knoten Kreuz Suhr sowie die Ostumfahrung Suhr. Die Projektänderung für Abschnitt 1 der Umfahrung Mellingen liegt derzeit öffentlich auf.

Nebst diesen Grossprojekten und den vielen in Bearbeitung stehenden kleineren Projekten ist 2016 der Baustart für 64 neue Projekte vorgesehen: So beginnen unter anderem die Arbeiten für den Neubau der Brücke über die SBB-Gleise in Oftringen und die Neugestaltung der Landstrasse in Kaiseraugst.

Auf den Neubau und die Umgestaltung von bestehenden Kantonsstrassen entfallen 119 Millionen Franken. Für den Werterhalt oder vielmehr für  Belagserneuerungen und –verstärkungen sowie Sanierungen von Brücken und Stützbauwerken werden 44 Millionen Franken ausgegeben, für Lärmschutzmassnahmen 19 Millionen Franken. In die Erweiterung des kantonalen Radroutennetzes werden 9 Millionen Franken investiert. (mai/mgt)