Aaraus „Pont Neuf“ nimmt langsam Gestalt an

Aaraus „Pont Neuf“ nimmt langsam Gestalt an

Gefäss: 

Die Realisierung von Aaraus neuer Kettenbrücke rückt näher: Der Regierungsrat beantragte dem grossen Rat einen Kredit von rund 33 Millionen Franken. – Das Projekt stammt aus der Feder von Christ & Gantenbein Architekten sowie dem Ingenieurbüro Henauer Gugler.

In eleganten Bögen quert die neue Aarauer Kettenbrücke dereinst die Aare. Sie scheint an die alte Brücke anzuknüpfen. So sehen es Henauer Gugler, Ingenieure und Planer sowie die Christ & Gantenbein Architekten in ihrem Entwurf „Pont Neuf“  vor, die damit vor rund fünf Jahrn den Architekturwettbewerb gewonnen hatten. Die Jury lobte damals „jene eindrückliche Mischung von Schwere und Kühnheit“ wie sie Brücken aus der Zeit um 1900 eigen sei. Zudem verleugne „Pont Neuf“ sein Material und seine Entstehungszeit nicht.

Vergangenen September hatten die Aarauer Stimmberechtigten trotz der heftigen Diskussionen um die aufwendige Erneuerung dem rund zehn Millionen Franken schweren Anteil am insgesamt 32,9 Millionen Franken teuren Bauvorhaben zugestimmt. Mittlerweile ist das Projekt noch einen Schritt weiter. Der Regierungsrat hat beim Grossen Rat einen Kredit von 32,9 Millionen Franken beantragt.

Die 1951 fertig gestellte Stahlbetonbrücke ist in einem derart schlechten Zustand, dass sie ersetzt werden muss. Bis 2010 war sie der einzige Aareübergang in Aarau. Seit 2010 wird sie allerdings vom Staffeleggzurbinger entlastet. Das heisst, heute nutzen noch täglich 21‘000 Fahrzeuge die Kettenbrücke. Vor 2010 waren es 26‘000.

Mit der heutigen Kettenbrücke ersetzte man Ende der 40er-Jahre eine andere Brücke, von der sie die Namen übernommen hatte: Diese spannte sich seit 1848 über die Aare, als eine Hängebrücke mit monumentalen Triumphtoren an beiden Ufern, die als Pylonen für die Ketten dienten. Sie war nach 100 Jahren baufällig geworden und wurde zwischen 1948 und 1951 ersetzt. (mai)

 

Einen Film von 1949 zum Bau der Kettenbrücke sowie Pläne ihrer Vorgängerin finden Sie hier: www.ag.ch