3D drucken mit dem Zeichenstift

3D drucken mit dem Zeichenstift

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Der Hype um den 3D-Druck bringt skurrile aber auch innovative Ideen hervor: Ein  US-Startup hat einen Hightech-Stift entwickelt, mit dem Skizzen nicht nur zu Papier gebracht sondern auch dreidimensional in den Raum gestellt werden können.

 

zvg
Quelle: 
zvg
In die Luft Gezeichnetes mit dem 3D-Stift.

 

Der so genannte 3Doodler funktioniert wie ein mobiler 3D-Drucker: Anstelle von herkömmlicher Tinte ist der Stift mit kleinen Plastikkügelchen gefüllt. Diese werden erhitzt, in flüssige Form gebracht und beim Austreten aus der Spitze des Stifts über einen winzigen Ventilator wieder rasch abgekühlt, damit ihr 3D-Strich die nötige Härte und Stabilität erhält. Der 3D-Doodler sei der weltweit erste, einzige seiner Art, heisst es dazu in der offiziellen Projektbeschreibung von WobbleWorks. Für die User ergebe sich dadurch eine völlig neue künstlerische Freiheit.

Benutzt wird der Hightech-Stiftes wie andere gewöhnliche Schreibwerkzeuge. „Der Stift benötigt keinerlei Software oder Computer. Nutzer können ihn einfach an eine Steckdose anstecken und sind sofort in der Lage, ihre Ideen dreidimensional festzuhalten“, so das Versprechen der Firma.

Bis der 3D-Doodler auf den Markt kommt, wird es wohl noch etwas dauern. WobbleWorks hat gerade erst eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter ins Leben gerufen, um insgesamt 30’000 Dollar – umgerechnet rund 28'000 Franken – für dessen weitere Entwicklung aufzutreiben. „Wenn das gelingt, sollte unser Produkt noch im Laufe dieses Jahres in den Handel kommen“, verriet Wobble-Works-Sprecher Daniel Cowen dem Wissenschaftsmagazin NewScientist. Bis dahin soll auch die Energieversorgung per Netzkabel durch eine kabellose Batterieversion ersetzt werden. Als Preis werden aktuell 75 Dollar – das sind rund 70 Franken – veranschlagt. (mai/mgt)