Regierungsrat bewilligt 16 Millionen für Tram Zürich-Affoltern

Teaserbild-Quelle: VBZ

Das geplante Tram ins Zürcher Quartier Affoltern kommt voran: Der Regierungsrat hat für die weiteren Projektierungsarbeiten 16 Millionen bewilligt. Die neue Verbindung soll zwischen Radiostudio und Holzerhurd verkehren. Insgesamt dürfte sie rund 280 Millionen Franken kosten.

Visualisierung des Trams Affoltern
Quelle: 
VBZ

Visualisierung des Trams Affoltern bei der Einfangstrasse.

Affoltern im Nordwesten der Stadt Zürich wächst seit Jahren. Die Bevölkerungszahl ist allein in den letzten 15 Jahren um 40 Prozent gestiegen. Nun sollen die vielen neuen Einwohnerinnen und Einwohner eine direkte Tramverbindung in die Innenstadt erhalten. Geplant ist eine vier Kilometer lange Neubaustrecke zwischen Holzerhurd und dem Radiostudio von SRF. Das Tram wird auf diesem Abschnitt den oft überfüllten Bus 72 ersetzen.

Ende 2019 lag das Vorprojekt vor. Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) beantragten beim Bund inzwischen eine Konzession. Nun habe der Regierungsrat die VBZ beauftragt, das Projekt mit Kostenvoranschlag zu erarbeiten, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Dies sei dann die Grundlage für den Baukredit und das Plangenehmigungsgesuch beim Bund. Für diese und weitere Arbeiten, die etwa vier Jahre in Anspruch nehmen dürften, bewilligte der Regierungsrat 16 Millionen Franken.

Baustart für 2024 geplant

Die Gesamtkosten werden derzeit auf 280 Millionen Franken geschätzt. Das Geld soll aus dem Verkehrs- und Strassenfonds entnommen werden. Die Regierung wird jedoch auch noch beim Bund anklopfen und für eine Mitfinanzierung im Rahmen des Agglomerationsprogramms weibeln. Läuft alles nach Plan, beginnen die Bauarbeiten im Jahr 2024. Drei Jahre später soll das Tram dann seinen Betrieb aufnehmen. (sda)