Baustart zur Fussgängerbrücke bei Hauptbahnhof Zürich

Teaserbild-Quelle: nightnurse images gmbh

Die Zürcher Stadtquartiere 4 und 5 werden ab Herbst 2020 durch eine neue Fussgängerbrücke verbunden. Der Negrellisteg wird das Gleisfeld des Zürcher Hauptbahnhofs überspannen. Am Donnerstag erfolgte der Baustart zum Projekt des Tiefbauamts Stadt Zürich und den SBB.

Der 160 Meter lange Steg erweckt den Anschein, als würde er über den Gleisen schweben. Denn aufgrund des Bahnbetriebs ist die Überführung nur mit wenigen Stützen versehen. Die spiralförmigen Auf- und Abgänge werden bei der Europaallee und der gegenüberliegenden Zollstrasse liegen.

Konkret wird der Negrellisteg, so der Name der neuen Fussgängerbrücke, vom Gustav-Gull-Platz bis zum Zentralstellwerk beim Negrelliplatz im Bereich der Zoll-/Klingenstrasse führen. Die Stahlkonstruktion kostet rund 11 Millionen Franken. Die Kosten werden je zur Hälfte von der Stadt und den SBB getragen.

Der Entwurf des Stegs stammt von der Arge Negrelli, die sich aus der Conzett Bronzini Partner AG, der Diggelmann + Partner AG und der 10:8 Architekten GmbH zusammensetzt. Dessen Entwurf ging im September 2017 aus einem einstufigen Studienauftrag als Sieger hervor. Federführende Bauherrin im Projekt ist die SBB.

Am Donnerstag fand nun der Baustart zum neuen Übergang statt. Der Bau biete insbesondere eine Herausforderung, da er bei vollem Bahnbetrieb realisiert werde, wie die Stadt in einer Mitteilung dazu schrieb. Gemäss Plan soll der Steg im Herbst 2020 fertiggestellt und für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Vorgänger sah stützenfreie Brücke vor

Ursprünglich war der Negrellisteg als Fuss- und Veloverbindung angedacht. Das 2010 präsentierte und 2012 vorläufig sistierte 30-Millionen-Projekt beerdigte die Stadt aber definitiv im Sommer 2016.

Der damalige Entwurf des britisch-französischen Büros Flint & Neill war imposant: Die Architekten sahen ein stützenfreies Bauwerk vor, das als rohartige Konstruktion aus ultra-hochfestem faserverstärktem Beton konzipiert war (siehe Visualisierung unten). (mgt/pb)

Der ursprüngliche Entwurf des Büros Flint & Neill sah keine Stützen vor.
Quelle: 
zvg

Der ursprüngliche Entwurf des Büros Flint & Neill sah keine Stützen vor.