Keine Einsprachen gegen Solaranlage auf Muttsee-Staumauer

Teaserbild-Quelle: Axpo
Keine Einsprachen gegen Axpo-Solaranlage am Muttsee

Im November 2019 hatte der Energiekonzern Axpo angekündigt, an der längsten Staumauer der Schweiz eine grosse Solaranlage bauen zu wollen. Die erste Hürde auf dem Weg dahin ist nun geschafft: Innert der gesetzten Frist sind keine Einsprachen eingegangen.

Die Axpo will rund 6000 Photovoltaik-Module mit einer Fläche von 10'000 Quadratmetern auf der Muttsee-Staumauer des Pumpspeicherwerks Limmern im Kanton Glarus montieren. Es wäre somit das grösste Solarkraftwerk der Alpen, berichteten die «Glarner Nachrichten». Die 2-Megawatt-Anlage soll rund die Hälfte der Stromproduktion im Winter liefern – also in einer Jahreszeit, in der es tendenziell zu wenig Strom gibt. 

Mit einer geplanten Jahresproduktion von 2,7 Gigawattstunden kann der Bedarf von 600 Haushalten gedeckt werden. Die Anlage befindet sich auf einer nebelfreien Höhe von 2500 Metern. Liegt Schnee, erhöht sich die Stromproduktion der Module, da das Sonnenlicht vom Schnee reflektiert wird.

Staumauer Muttsee beim Pumpspeicherkraftwerk Linth Limmern im Kanton Glarus.
Quelle: 
zvg

Staumauer Muttsee beim Pumpspeicherkraftwerk Linth Limmern im Kanton Glarus.

Einstufung als Leuchtturmprojekt nötig

Axpo-Mediensprecher Noël Graber sei zufrieden: «Es freut uns, dass innert der gesetzten Frist keine Einsprachen eingegangen sind.» Einen Monat lang war das Gesuch um die Bewilligung der Solaranlage an der Muttsee-Staumauer bei der Gemeinde Glarus Süd zur Einsichtnahme aufgelegt.

Die Axpo erwartet nun die Baubewilligung. Danach werden alle weiteren Schritte zur Umsetzung in Angriff genommen. Voraussetzung, um das Vorhaben überhaupt zu realisieren, ist laut dem Konzern die Einstufung des Solarkraftwerks als «Leuchtturmprojekt» durch das Bundesamt für Energie.

Denn bei einem anerkannten einzigartigen und richtungsweisenden Projekt wäre eine Einmalvergütung des Bundes von 600'000 Franken möglich. Der Konzern veranschlagt die Baukosten auf 5,5 Millionen Franken. Nach dem Baustart könnte die Anlage in wenigen Monaten in Betrieb gesetzt werden.

Visualisierung Solarmodule Muttsee-Staumauer
Quelle: 
Axpo

Visualisierung: Solarmodule auf der Muttsee-Staumauer.

Längste Staumauer der Schweiz

Die Staumauer Muttsee in den Glarner Alpen bildet den oberen Speicher der 1000-­MW-Pumpspeicheranlage Linthal 2015. Sie wurde 2017 nach rund zehnjähriger Planungs- und Bauzeit fertiggestellt. Sie ist mit 1054 Metern nicht nur die längste Staumauer der Schweiz, sondern in 2500 Metern Höhe auch die höchstgelegenste Europas. Mit der geplanten Solarkraftanlage wäre ein weiterer Rekord möglich.

Die aus 68 einzelnen Betonblöcken bestehende, 1050 Meter lange Schwergewichtsmauer ist eine der längsten in Europa. 250'000 Kubikmeter Beton wurden in die Staumauer verbaut. Sie vermag Wassermengen von bis zu 23 Millionen Kubikmetern zurückhalten. (cb/pd)

Visualisierung Solarmodule Muttsee-Staumauer
Quelle: 
Axpo

Visualisierung: Solarmodule auf der Muttsee-Staumauer.

Autoren

Redaktorin Baublatt

Ihre Spezialgebiete sind Architektur- und Technikthemen.

Tel. +41 44 724 77 20