Lowline in New York: Läuft unteridischer Park auf Grund?

Teaserbild-Quelle: zvg
Keine grüne Unterwelt für NY?

Der Untergrund von New York soll erblühen: Die Lowline, ein unterirdischer Park in einem stillgelegten Busterminal, hätte dies ermöglichen sollen. Nun liegt das Projekt auf Eis, seine Zukunft ist ungewiss.

Lowline im Test.
Quelle: 
mike from New York, NY, US, CC BY-SA 2.0

So hätte die geplante Decke ausgesehen: Im Lowlinelab konnte das ausgeklügelte Deckensystem und seine Funktionsfähigkeit bereits begutachtet werden.

Neben der Highline hätte New York auch eine Lowline erhalten sollen: ein unterirdischer Park, im seit 1948 stillgelegten Williamsburg-Busterminal in der Lower East Side. Gediehen wären dort Bäume und Blumen mit Hilfe einer ausgeklügelten Technologie: einem komplexen System aus Sonnenlichtkollektoren, Parabolschüsseln und Linsen sowie einer verspiegelten Decke, die das Tageslicht unter den Asphalt leiten.

Die Idee der Architekten Dan Barasch und James Ramsey war vor wenigen Jahren bei den Behörden auf Interesse gestossen, denn mit dem Projekt hätte im Zentrum dringend benötigter Grünraum geschaffen werden können.

Doch nun liegen die ambitionierten Pläne nach rund zehnjähriger Planungsphase auf Eis. Dies berichtete ny1.com. – Barasch und Ramsey hätten unter anderem innerhalb eines Jahres zehn Millionen Dollar für die Umsetzung aufbringen müssen, damit die Stadt das Projekt unterstützt.

Video der Initianten zum Projekt.

„Wir haben beschlossen, die Kapitalkampagne auszusetzen, bis wir wissen, ob die Stadtregierung hinter uns steht“, erklärte Barasch gegenüber dem Newsportal. Die Unterstützung der Behörden sei notwendig, um private Sponsoren überzeugen zu können.

Damit steht in den Sternen, ob das Projekt noch umgesetzt wird. Denn wie Ramsey und Barasch erklären, nehmen sie das Projekt frühestens im 2022 wieder auf. Dies, weil 2021 die Wahlen für das Bürgermeisteramt New Yorks stattfinden und weil dann Bill de Blasio nicht am Ruder sein und die Verwaltung des Big Apple teils gewechselt haben könnte.

Die kommende Zeit wollen Barasch und Ramsey daher nutzen, um abzuklären, ob sich das Vorhaben auch in einer anderen Stadt umsetzen liesse. (mai)