Höchstes Wohnhaus der Welt steht in New York

Teaserbild-Quelle: Extell Development Company
Höchstes Wohnhaus der Welt

Rekordwürdig residieren in New York: Beim Central Park befindet sich seit Kurzem das höchste Wohnhaus der Welt. Die günstigste Wohnung, die noch zu haben ist, kostet knapp sieben Millionen Dollar.

Cemtral Park Tower
Quelle: 
Extell Development Company

Luxuriöser Turm in Stahl und Glas: der "Central Park Tower" (rechts im Bild).

Mit dem „Central Park Tower“ erhält der Big Apple einen Wolkenkratzer der Superlative: Das laut seiner Bauherrin Extell Development Company höchste Wohnhaus der Welt hat mit 472 Metern und 131 Stockwerken seine endgültige Höhe erreicht.

Beim Central Park, an der 57th West Street oder vielmehr an der sogeannten „Billionaire‘s Row“,  gelegen, ist das Wohnen kein Schnäppchen: Die günstigste Wohnung, die noch zu haben ist, kostet 6,9 Millionen Dollar.  Insgesamt werden im Turm laut Extell Development Company 179 „ultra-luxuriöse“ Zwei- bis Acht-Zimmerwohnungen untergebracht. Sie umfassen zwischen 133 und 1625 Quadratmeter, die tiefstgelegenen Apartements befinden sich auf der 32. Etage. Darunter zieht eine Filiale der Warenhauskette Nordstrom ein, die  Ende Oktober ihre Pforten in Betrieb geht.

Hinter der Architektur aus Glas und Stahl steckt das Büro „Adrian Smith + Gordon Gill Architecture“; Die Architekten haben Erfahrung mit rekordmässigen Hochhäusern, aus iherer Feder stammt auch der Burj Khalifa in Dubai. (mai)

 

Central Park: Mehr Annehmlichkeiten vor der Haustüre

Wer dereinst in dem Turm zu Hause ist, hat neben dem Club, der ebenfalls hier untergebracht werden soll, dereinst noch mehr Annehmlichkeiten vor der Haustüre: Der Central Park wird für 110 Millionen Dollar saniert und erhält Neuerungen.

So soll der nördliche Bereich des Parks umgestaltet werden, indem der an der Nordostspitze des Parks gelegene See mit einem weiter südlich gelegenen Kanal verbunden wird. Des Weiteren soll ein bestehendes aber arg baufälliges Freibad erneuert werden, das im Winter zur Eisbahn umfunktioniert werden kann. Eine Abkühlung ist hier, wie in allen Freibädern der Stadt, übrigens gratis. Zudem  ist ein weiterer Teich vorgesehen.

Der Baustart ist für kommenden Frühling geplant, die Arbeiten sollen rund drei Jahre dauern. (mai/sda)