Ein Baukredit von 108 Millionen für den Campus Wattwil

Teaserbild-Quelle: Ivan Louis

Über vier Vorlagen wird am 17. November im Kanton St. Gallen abgestimmt. Eine davon: Der Baukredit von 108 Millionen Franken für einen gemeinsamen Campus von Kantons- und Berufsfachschule in Wattwil.

Luftaufnahme Wattwil Symbolbild
Quelle: 
Ivan Louis

Luftaufnahme Wattwil, Symbolbild.

In Wattwil sind sowohl das Gebäude der Kantonsschule an der Näppisuelistrasse als auch dasjenige des Berufs- und Weiterbildungszentrums Toggenburg (BWZT) an der Bahnhofstrasse sanierungsbedürftig.

An der Medienkonferenz vom Donnerstag zählten Bauchef Marc Mächler (FDP) und Bildungschef Stefan Kölliker (SVP) diverse betriebliche und bauliche Mängel auf: Die Aula zu klein, keine Gruppenräume, keine moderne Mediathek, generell zu wenig Platz. Bei der Kantonsschule regne es hinein, sagte Kölliker.

Erster Campus im Kanton

Geplant sind nun ein Neubau sowie eine Sanierung und Erweiterung. Es entstehe der erste gemeinsame Campus von zwei Schulen im Kanton St. Gallen, hiess es an der Medienorientierung.

Konkret soll auf dem Areal der heutigen Aussensportanlage Rietstein neben dem BWZT eine neue Kantonsschule gebaut werden. Wie sie aussieht, ist noch nicht bekannt. Der Architekturwettbewerb wird erst nach der Abstimmung ausgeschrieben.

Nach der Fertigstellung wird das bestehende Gebäude der Kantonsschule frei – und es kann als Provisorium für das Berufs- und Weiterbildungszentrum während dessen Erneuerung und Erweiterung genutzt werden.

Die Bauprojekte werden aufeinander abgestimmt. Entsprechend gestaffelt ist die Fertigstellung: 2025 könnte der Neubau der Kantonsschule bezogen werden, 2028 das erneuerte und erweiterte Berufs- und Weiterbildungszentrum. Die beiden Schulen werden künftig eine grosse Aula, die Mensa mit Küche und die Sportanlagen gemeinsam nutzen.

Weniger Mietkosten

Die Investitionskosten liegen insgesamt bei 108 Millionen Franken. Sie setzen sich aus den Aufwendungen von 73,5 Millionen Franken für den Ersatzneubau sowie aus 34,5 Millionen Franken für die Erneuerung des BWZT zusammen. Die Regierung rechnet nach der Umsetzung beider Bauvorhaben mit jährlichen Einsparungen bei den Mietkosten von rund 725'000 Franken.

Es sei ein Projekt mit langer Vorlaufzeit, sagte Mächler. Erste Planungen hatten bereits 2008 begonnen. Der Regierungsrat spielte aber auch auf den lange umstrittenen Standortentscheid für die Kantonsschule an. Er fiel schliesslich zugunsten des Toggenburgs – und gegen das Linthgebiet. «Wattwil ist der richtige Ort», so Kölliker.

Im Vorfeld der Beratung im Kantonsrat hatte der Entscheid noch einmal Diskussionen ausgelöst – angestossen von Parlamentariern aus dem Linthgebiet. In der Debatte betonten dann aber alle vier Fraktionen, dass sie mehrheitlich hinter dem Projekt stünden.

Schliesslich wurde die Vorlage in der letzten Junisession mit 102 Ja- gegen 7 Nein-Stimmen bei vier Enthaltungen deutlich gutgeheissen. Nun fehlt noch die Zustimmung der Stimmberechtigten am 17. November. (sda)