Das sind die Sieger des World Architecture Festivals in Amsterdam

Teaserbild-Quelle: © Herzon & de Meuron
Das sind die Sieger des WAF

Insgesamt 31 Projekte konnten sich am World Architecture Festival über einen WA-Award freuen, darunter auch ein Entwurf von Herzog & de Meuron. Am Freitagabend folgt zudem als Abschluss des WAF die Verkündung des «World Building of the Year»-Titelträgers. 

Seit dem 4. Dezember stand Amsterdam mit dem renommierten World Architecture Festival (WAF) ganz im Zeichen der Architektur. Ganze 31 Projekte konnten sich bereits seit Festival-Start über einen WA-Award freuen. Unter den Siegern befindet sich denn auch ein Projekt vom Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron in Moskau sowie die Aussichtsplattform «The Vessel» des britischen Heatherwick Studios in den Hudson Yards in New York.  

In der unteren Bilderstrecke stellen wir eine kleine Auswahl der zahlreichen Siegerprojekte des diesjährigen WAF vor. Die Verleihung der Awards wurde auf zwei Tage verteilt. Mit dem 6. Dezember, dem letzten Tag des Festivals, wurden nun auch die letzten Gewinner verkündet. Am Abend wird ausserdem noch der begehrte Titel «World Building of the Year» vergeben.

The Vessel Hudson Yards New York
Quelle: 
© Michael Moran

Die Treppen-Struktur «The Vessel» in den Hudson Yards, New York.

The Vessel in New York, Heatherwick Studio

Kategorie: «Completed Building Display»

Das britische Heatherwick Studio konnte sich mit der spektakulären Treppen-Struktur «The Vessel» in den Hudson Yards in New York über einen WA Award freuen. Die Aussichtsplattform stellt das Herzstück des öffentlichen Platzes im neuen Stadtteil dar und scheint sich wie ein kupferner Korb in die Höhe zu flechten. Die Struktur besteht aus 154 Treppenelementen, 80 Zwischenplattformen und besitzt fast 2‘500 Stufen. Mehr zum Projekt kann hier nachgelesen werden.

Die Jury sagt über das Projekt: «Die Menschen setzen sich auf neue und innovative Weise mit dieser Plattform auseinander. Sie verfügt über strukturelle Innovationen, die den Gemeinden in der Stadt das Potenzial bieten, neue kreative Momente im Leben der Menschen zu entwickeln.»

Macallan-Brennerei Craigellachie Schottland
Quelle: 
© Rogers Stirk Harbour + Partners

Die neue Macallan-Brennerei im schottischen Craigellachie.

The Macallan Distillery and Visitor Experience, Rogers Stirk Harbour + Partners

Kategorie: «Completed Building Production»

Mit ihrem Projekt zur neuen Macallan-Brennerei für den bekannten Whiskeyhersteller im schottischen Craigellachie konnten Rogers Stirk Harbour + Partners einen WA-Award ergattern. Das neue Produktionsgebäude zeichnet sich durch ein markantes gewelltes Holzdach mit Grasbewuchs aus, das sich an historischen Referenzen orientiert. Im Gebäude werden Biomasse zur Energieerzeugung und Abfallprodukte als recycelter Brennstoff für den Destillationsprozess genutzt. 

Die Jury urteilt über das Projekt: «Das Projekt ist die Destillation eines komplexen industriellen Prozesses, der in ein modulares Bauprogramm eingebettet wird. Es ist meisterhaft in die Landschaft eingebettet.»

Masterplan Shenzhen Bay Avenue China
Quelle: 
© Wilkinson Eyre and Morphis

Masterplan zur Shenzhen Bay Avenue in China.

Shenzhen Bay MasterplanWilkinsonEyre / Morphis

Kategorie: «Future Project Infrastructure»

Für ihren Masterplan zur Shenzhen Bay Avenue in China wurden WilkinsonEyre / Morphis mit einem Award geehrt. Das Design zeigt ein Netzwerk aus erhöhten Gehwegen, die mit der Uferpromenade von Shenzen verbunden sind. Mit dem Projekt sollten drei zentrale Knoten der Stadt miteinander verbunden werden: Ein zentrales Geschäfts- und ein neues Kulturviertel sowie ein Landschaftspark an der Bucht von Shenzhen.

Die Jury befindet über das Projekt: «Dieses Projekt hat eine dynamische, fliessende, funktional gerechfertigte Form, die sich zwischen den Gebäuden und dem Wasser bewegt. Es wird aktiv in die Stadt eingegriffen, um einen vielfältigen öffentlichen Raum zu schaffen.»

Instanbul Tersane Halic - Halic Shipyards
Quelle: 
© Tabanlioglu Architects

Die neue Stadterweiterung in der Küstenregion von Instanbul trägt den Namen Tersane Halic - Halic Shipyards.

Tersane Halic - Halic Shipyards, Tabanlioglu Architects

Kategorie: «Future Project Leisure Lead Development»

Mit dem Projekt Tersane Halic - Halic Shipyards sollen in Istanbul ein neuer Jachthafen, Hotels, Wohnhäuser, Büros und Freizeitbereiche entstehen. Durch die umfangreiche Stadterweiterung sollte die «symbolische Silhouette» des alten Istanbuls respektiert und geschützt werden. Hauptziel des Projektes ist es, die zurzeit ungenutzte und verlassene Küstenregion wieder zu beleben und diese dadurch als Mehrwert wiederzugewinnen. 

Die Jury kommentiert das Projekt: «In jeder Hinsicht überzeugend vom Masterplan bis zum Detail. Das Projekt fängt den Geist des Ortes in seiner Nutzung und Materialität ein und ermöglicht gleichzeitig zukünftige Flexibilität.»

Nextoffice Cedrus Residential Tehran Iran
Quelle: 
© Majid Jahangiri

Das Wohngebäude in Teheran, Iran.

Cedrus Residential, Nextoffice

Kategorie: «Completed Building Housing»

Mitten im Herzen von Teheran entstand mit Cedrus Residental ein Wohngebäude mit dem Ziel, die räumlichen Einschränkungen für Neubauten in der iranischen Stadt kreativ auszunutzen. So wird die Aussenseite des Gebäudes als zusätzlicher Raum in Form von Balkonen genutzt, um mehr Wohnraum zu schaffen. Dafür wurden die Architektur- und Designteams von Nextoffice nun mit einem WA-Award geehrt. 

Die Jury sagt über das Projekt: «Dies ist ein wunderbares, ganzheitliches und intellektuell herausforderndes Projekt von weltweitem Wert. Das Projekt übernimmt ganzheitlich soziale, politische, umweltbezogene und lebendige Normen in Teheran, Iran.»

Vanke Liuxiandong Design Community Shenzhen China
Quelle: 
© Guanhong Chen

Die bereits fertiggestellte Vanke Liuxiandong Design Community in Shenzhen, China.

Vanke Liuxiandong Design Community - A4+B2 Plot Design, FCHA 

Kategorie: «Completed Building Office»

Ein campusähnlicher Park mit zahlreichen Beton-Bürogebäuden mit Dachbegrünung in Shenzen. Dies sah das Projekt Vanke Liuxiandong Design Community vor. Die Gebäude befinden sich auf einem leicht abfallenden Gelände und sollen das Bedürfnis nach grünen, parkähnlichen Räumen stillen. 

Die Jury urteilt: «Ein revolutionäres Projekt, bei dem ein neues Paradigma für die Zukunft von Bürogebäuden geschaffen wurde. Ein äusserst nachhaltiges und transformiertes Unternehmensumfeld, das die Öffentlichkeit begrüsst.»

Bayalpata Regional Hospital Achham Nepal
Quelle: 
© Sharon Davis Design and Possible Health

Das Bayalpata Regional Hospital in Achham, Nepal.

Bayalpata Regional Hospital, Sharon Davis Design 

Kategorie: «Completed Building Health»

Mit dem Bayalpata Regional Hospital erhielt Achham, einer der am stärksten benachteiligten und entlegensten Bezirke Nepals, ein Gesundheitszentrum. Es liegt auf einem drei Hektar grossen Campus und ist umgeben von den Hängen des Seti-Tals. Aufgeteilt auf fünf grosse medizinische Gebäude findet die Bevölkerung des Bezirks ambulante, stationäre, chirurgische und vorgeburtliche Einrichtungen sowie eine Notaufnahme vor. Entworfen wurde der Campus von Sharon Davis Design, die dafür nun einen WA-Award erhielten.  

Laut Jury ist das Projekt «ein Beispiel dafür, dass Architektur mehr bietet als ein Gebäude. Obwohl bescheidenes Ausmass und architektonischer Ausdruck einen massiven Sprung in der Gesundheitsversorgung in einer Region mit knappen Ressourcen bedeuten.»

Badaevskiy Brewery Moskau Russland Herzog & De Meuron
Quelle: 
© Herzon & de Meuron

Das Projekt Badaevskiy Brewery in Moskau, Russland.

Badaevskiy Brewery, Herzog & de Meuron

Kategorie: «Future Project Residental»

Mit dem Entwurf für die Sanierung der verlassenen Badaevskiy-Brauerei in Moskau konnte sich das Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron ebenfalls einen WA-Award sichern. Das Projekt sieht zwei Wohnblöcke vor, die sich als «horizontale Wolkenkratzer» in den Himmel erstrecken. Auffällig sind dabei vor allem die schmalen Stelzen, auf denen die Gebäude zu liegen kommen. Das ehemalige sechs Hektar grosse Fabrikgelände liegt am Ufer des Moskwa, rund sieben Kilometer westlich vom Kreml.

Die Jury über das Projekt: «Dieses Projekt ist ein kluges Beispiel für 'kritische Erhaltung' – eine mutige Gegenüberstellung von Altem und Neuem, die den Einsatz von Pilotis im städtischen Raum neu interpretiert.»


Die restlichen Siegerprojekte der diesjährigen WA-Awards sowie weitere Details und Informationen gibt es unter worldarchitecture.org.

Zur Siegerliste vom 4. Dezember 2019

Zur Siegerliste vom 5. Dezember 2019

Autoren

Redaktorin Baublatt

Ihre Spezialgebiete sind ausgefallene Bauprojekte, schräge Innovationen, Forschungsprojekte und Social Media.

Tel. +41 44 724 78 06