Bauarbeiten für Umfahrung Mellingen starten am 2. Juni

Teaserbild-Quelle: Kanton Aargau

Am 2. Juni starten die Hauptarbeiten an der rund zwei Kilometer langen Umfahrung im aargauischen Mellingen. Die Bauarbeiten sind in sechs Phasen aufgeteilt und werden voraussichtlich im Sommer 2023 mit dem Einbau des Deckbelags abgeschlossen sein. 

Neue Reussbrücke mit Uferweg
Quelle: 
Kanton Aargau

Im Rahmen der Umfahrung Mellingen wird unter anderem eine neue Reussbrücke mit einem Uferweg für Spaziergänger realisiert. 

Nachdem im Frühjahr 2020 bereits Rodungen sowie der Abbruch eines Gebäudes auf dem Zeughausareal ausgeführt und mit allen Grundeigentümern Vereinbarungen getroffen werden konnten, starten die Hauptarbeiten für die Umfahrung Mellingen nun am 2. Juni. Die Bauarbeiten dauern rund drei Jahre. Um die Bauzeit möglichst kurz zu halten, werde in beiden Abschnitten gleichzeitig gebaut, wie das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) am Dienstag mitteilte.

Total sechs Bauphasen

Nachdem sich die Bauunternehmung installiert hat, werden in einem ersten Schritt Werkleitungen umgelegt, der Gruemetweg umgeleitet sowie grossflächige Bodenabtragungen und Dammschüttungen ausgeführt. In der ersten von total sechs Bauphasen sollen zudem auch die Pfeiler für die neue Reussbrücke erstellt und diverse kleinere Bauwerke im Bereich des Franzosengrabens realisiert werden.

Die Bauarbeiten werden grösstenteils abseits der öffentlichen Strassen und Wege durchgeführt. Einige Bauarbeiten würden aber dennoch zu Verkehrseinschränkungen insbesondere für den Fuss- und Veloverkehr führen. Provisorische Wegführungen und Umleitungen werden je nach Bauphase beim Kreisel Lenzburgerstrasse, beim Büblikerweg/Mellingerstrasse, beim Kreisel Tanklager/Bahnhofstrasse sowie bei der Einmündung Gruemetweg/Bahnhofsstrasse installiert.

Historische Altstadt entlasten

Mit der Umfahrungsstrasse soll die stark frequentierte Altstadtdurchfahrt entlastet werden. Die Umfahrung selbst wird zusätzlich von flankierenden Massnahmen in Mellingen unterstützt. Dazu zählen unter anderem die Anpassung der Lichtsignalanlage am Knoten St. Antoni und die Sperrung der Altstadtdurchfahrt zu Hauptverkehrszeiten.

Der Bauperimeter des Projekts umfasst beide Abschnitte der Umfahrung Mellingen, ab dem Kreisel Tanklager mit der neuen Reussquerung, den Kreiseln Birrfeld- und Lenzburgerstrasse, dem gesamten Strassenbau, den ökologischen Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen sowie den flankierenden Massnahmen in Mellingen. An den Anschlusspunkten müssen zudem die bestehenden Kantonsstrassen an die neue Situation angepasst werden.

Die Bauarbeiten für die Umfahrung Mellingen werden im Rahmen des 36,5 Millionen Franken umfassenden Projektkredits vergeben. Im Auftrag enthalten sind nebst Strassenbauarbeiten für den Kanton auch Werkleitungsarbeiten für Dritte, wie das BVU weiter mitteilte. (mgt/pb)

Weitere Details zu den verschiedenen Bauphase und Einschränkungen sind auf der Projektseite einsehbar.