Agglo-Programm St. Gallen-Bodensee kann starten

Teaserbild-Quelle: www.thurbo.ch
Agglo-Programm St. Gallen-Bodensee kann starten

Das Agglomerationsprogramm St. Gallen-Bodensee kann wie geplant starten: Die Räte haben den nötigen Bundesanteil von 130 Millionen Franken bewilligt.

st. gallen
Quelle: 
www.thurbo.ch

Stadt Sankt Gallen, Luftbild Marktplatz

National- und Ständerat haben 130 Millionen für das Agglomerationsprogramm St. Gallen-Bodensee freigegeben, das nun umgesetzt werden kann. Das Programm wird dem Bodenseeraum zwischen 2019 und 2023 Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur von total 380 Millionen Franken bringen.

Mit diesen Investitionen werden über 250 Massnahmen finanziert, so die Aufwertung der Bahnhöfe Herisau, Amriswil, Flawil und Romanshorn. In der Stadt St. Gallen wird ein umfassendes Massnahmenpaket für den Fuss- und Veloverkehr umgesetzt.

Grössere Projekte sind weiter die Elektrifizierung der Buslinie Abtwil-Wittenbach sowie der Autobahnzubringer Witen bei Goldach. Über dieses Vorhaben muss diesen November erst noch das Stimmvolk befinden.

Im Paket enthalten sind zudem die neue Gleisquerung in Romanshorn, die Optimierung des Bodenseeradweges und über hundert kleinere Massnahmen in der gesamten Agglomeration. (MGT/bk)