07:01 BAUPRAXIS

Wenn Termiten in den Wintergarten einziehen

Teaserbild-Quelle: Alexandra von Ascheraden

Die wärmeliebenden Termiten findet man in der Schweiz eigentlich nur im Zoo. Nun wurde erstmals ein Befall unter einem Wintergarten gefunden. Die Bekämpfung der Insekten ist langwierig.

2102_termiten_1

Quelle: Gabi Müller

Der Olivenbaum. von dessen Erdballen der Befall ausgegangen war.

Über Termiten wird  beinahe ausnahmslos nur dann berichtet, wenn es um die Zerstörung hölzerner Bauwerke geht: Sie bringen ganze Häuser oder Holzbrücken zum Einsturz. Der «Spiegel» berichtete vergangenes Jahr sogar von Termiten, die sich in Indien als Bankräuber betätigt hatten. Sie waren in den Tresorraum eingedrungen. Dort gelang es ihnen, Banknoten im Wert von umgerechnet mehr als 16000 Franken zu verspeisen, bevor der Raubzug bemerkt worden war. 

Termiten in der Schweiz

Ab und zu gibt es Tierchen auch in der Schweiz. Meist gelangen sie über Pflanzen- oder Holzmöbelimporte in die Schweiz. Marcus Schmidt von der Schädlingsprävention der Stadt Zürich berichtet: «Gerade hatten wir einen Fall, bei dem Trockenholztermiten in einem Holzregal aus Nicaragua mitgereist sind. Das Regal selbst ist aus hartem Holz und eigentlich nicht stark befallen. Die Termiten haben lieber Löcher im Parkett gefressen. Das war wohl leichter zu zerkauen. Nun muss der Schädlingsbekämpfer sie mit Mikrowellenplatten bekämpfen.» Weil Termiten Minusgrade nicht überstehen genügt es, befallene Möbel im Winter ein paar Frostnächte lang nach draussen zu stellen. Trockenholztermiten lassen sich eher einfach bekämpfen und bilden ohnehin nur kleine Völker. 

Erdtermiten sind ein ganz anderes Kapitel. Normalerweise können eingeschleppte Erdtermiten im hiesigen Klima nicht überleben, da auch sie keinen Frost vertragen. «Unangenehm wird es wenn Erdtermiten einen Ort finden, an dem der Boden nicht gefriert. Nicht umsonst breiten sie sich seit den Neunziger-Jahren in der Gegend von Paris und auch von Hamburg entlang von Fernwärmeleitungen aus», so Schmidt weiter. 

Erdtermiten legen ihren Bau bis tief unter die Erde an und können riesige Völker bilden. Schmidts Kollegin Gabi Müller ist mit einem ersten Fall befasst, bei dem sich Erdtermiten unter einem Wintergarten in der Nordostschweiz eingerichtet haben. Weil der Wintergarten wärmt, bleibt die Temperatur im Erdreich so hoch, dass die Termiten vermutlich bereits mehrere Winter überstanden haben.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Autoren

Regelmässige freie Mitarbeiterin für das Baublatt. Ihre Spezialgebiete sind Raumplanung, Grünräume sowie Natur- und Umweltthemen.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Besondere Orte
© Jaredd Craig, unsplash.com

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.