Kloster Schlehdorf: Neues Leben in alten Mauern

Teaserbild-Quelle: Rudolf Stumberger
Umnutzung von Kloster Schlehdorf

In Deutschland stehen immer mehr Klöster zum Verkauf. Wo Mönche und Nonnen die alten Mauern verlassen, versuchen Investoren und Architekten eine säkulare Nutzung der Gebäude – wie beim zum Verkauf stehenden Kloster im oberbayerischen Schlehdorf.

«Es passiert ja so viel Schlimmes in der Welt», sagt Schwester Margit, «da ist es doch gut, dass es auch solche Entwicklungen wie hier gibt». Die Vikarin der Missionsdominikanerinnen vom Kloster Schlehdorf in Oberbayern sitzt in einem der 50er-Jahre-Sessel im «Wohnzimmer» im ersten Stock - ein grosser Raum, Parkettboden, ein Klavier und der Blick geht hinaus auf einen Garten. Ihr gegenüber sitzt Caroline Munkert auf dem Sofa. Sie nickt zustimmend.

Die junge Frau ist für das «Haus & Gästemanagement» der Gemeinschaft zuständig, die sich «Cohaus Schlehdorf» nennt. Angestossen von der Münchner Wohnungsgenossenschaft Wogeno ist das «Cohaus» ein Pilotprojekt, das bald alltagstauglich sein soll.

Denn die Genossenschaft will das Kloster kaufen und eine neue Art des Zusammenlebens erproben. Es ist das jüngste Beispiel einer Umnutzung von Klöstern, denen die Mönche und Nonnen abhandengekommen sind.

Es war 1974, als Schwester Margit in den Orden der Missionsdominikanerinnen eingetreten ist. Das Stammhaus der Nonnen liegt in Südafrika. Zuletzt lebten 27 Schwestern im Kloster Schlehdorf, ein barockes Gebäude mit drei Flügeln, erbaut Anfang des 18. Jahrhunderts.

1904 hatte es der Orden erstanden und jetzt geht dort die über einhundertjährige Geschichte der Schwestern zu Ende. Der Orden verkauft das Kloster für vier Millionen Euro an die Wogeno, alles ist geregelt, es fehlt nur noch die Zustimmung des Landratsamtes. Schwester Margit erklärt die Gründe für den Verkauf: «Das Haus hat unsere Energie sehr gebunden», sagt sie.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.

Autoren

Freier Mitarbeiter für das Baublatt.