Halfen GmbH: Sichere Verbindung von Stahltrapezblech und Beton

Teaserbild-Quelle: © Halfen GmbH

Einbetonierte HTU-Schienen in Bindern oder Stützen sind ideal zum Befestigen von Trapezblechen mit gewindefurchenden Schrauben oder Bohrschrauben. Die technisch ausgereiften Schienen sind zur Standardlösung für Baufachleute geworden. Dank optimierter Geometrie kommt die neue Generation des Klassikers ohne rückseitig angeschweisste Anker aus.

Auch die neue HTU-S-Schiene zeichnet sich durch hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit aus. Eine dauerhafte Verankerung ist durch die Form des Bauteils, ein 25 Millimeter hohes, selbstverankerndes und strukturiertes Profil, automatisch gegeben. Durch die geringe Aufbauhöhe und den Verzicht auf rückseitig angeschweisste Anker kann die Schiene aussenbündig in den Beton einbetoniert werden. Kollisionen mit der vorhandenen Bauteilbewehrung werden so verhindert. Die Styropor-Füllung in der Schiene sorgt während der Montage der Trapezbleche dafür, dass Bohrer oder Bohrspitze der Schrauben nicht auf den Beton treffen. Somit wird die sichere Verbindung der Bauteile gewährleistet. Eine Lastaufnahme ist in Quer-, Längs- und in Zugrichtung möglich. Der einfache, unproblematische Einbau der feuer­verzinkten Schienen macht sie zu einer schnellen und wirtschaftlichen Befestigungslösung für Trapezbleche und Kassettenprofile mit Selbstbohrschrauben. Zudem ist ein einfaches Kürzen auf die gewünschten Längen möglich, ohne dabei wie bei der Vorgängerschiene auf die Ankerabstände achten zu müssen. Bei der Verlegung wird empfohlen, eine Stossfuge von 20 Millimetern zwischen den einzelnen Profilen einzuhalten. Die bauaufsichtliche Zulassung für die HTU-S-Schiene ist in Vorbereitung.

044 849 78 78
www.halfen.ch