09:08 BAUBRANCHE

Wettbewerb für neues Kunstmuseum Olten: Das ist das Siegerprojekt

Teaserbild-Quelle: zvg

Der Architekturwettbewerb für das neue Kunstmuseum Olten ist entschieden. Den Sieg trug die Arbeitsgemeinschaft der Buchner Bründler Architekten AG, Proplaning AG und der Robin Winogrond Landschaftsarchitekten davon.

Kunstmuseum Olten Visualisierung

Quelle: zvg

So könnte das neue Kunstmuseum Olten aussehen: Visualisierung des Siegerprojekts «Vedo dove devo».

«Vedo dove devo»: So heisst das Siegerprojekt im Architekturwettbewerb für das neue Kunstmuseum Olten. Auf Deutsch: «Ich sehe, wohin ich muss.» Das Projekt zeugt laut der Jury von einem respektvollen Umgang mit der historischen Substanz, wie die Stadt Olten mitteilt. Zugleich schaffe es einen atmosphärisch stimmigen Ort, der den Besuch des Kunstmuseums Olten auch architektonisch zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lasse und die Kirchgasse, den Munzingerplatz und den Platz der Begegnung städtebaulich aufwerte.

Preisrahmen von 14 Millionen

Das Kunstmuseum befindet sich heute in der stark sanierungsbedürftigen Liegenschaft an der Kirchgasse 8. Das Gemeindeparlament von Olten legte im Herbst 2020 den Standort und das Raumprogramm für das neue Kunstmuseum fest. Danach bleibt das Museum an der Kirchgasse, doch es wechselt ins Nachbarhaus mit der Nummer 10, das ehemalige Naturmuseum. Es bezieht damit ein historisch wichtiges und architektonisch wertvolles Gebäude an prominenter Lage.

Die denkmalgeschützte Liegenschaft eigne sich mit ihren grosszügigen Raumgrössen und -höhen und ihrem soliden und gut erhaltenen Tragwerk ausgezeichnet als Standort für das neue Kunstmuseum, hiess es damals. Der Preisrahmen wurde auf 14 Millionen Franken festgesetzt.

98 Bewerbungen eingereicht

Im Anfang 2021 gestarteten Architekturwettbewerb reichten 98 Teams ihre Bewerbung ein, um einen Projektvorschlag auszuarbeiten und einzureichen. Daraus wurden 14 Teams ausgewählt, die bis Mitte Juni einen Wettbewerbsbeitrag eingeben durften. Sechs Eingaben schafften es in die zweite Runde, aus denen das Projekt ausgesucht wurde, das zur Weiterbearbeitung empfohlen wurde.

Wenn das siegreiche Team sein Projekt überarbeitet hat, wird dem Gemeindeparlament ein Projektierungskredit für die Erneuerung des Kunstmuseums vorgelegt. Nach der Projektierung wird das Parlament voraussichtlich im Jahr 2023 über den Baukredit befinden.

Weitere Projekte ausgezeichnet

Weitere Preise erhielten im Architekturwettbewerb folgende Projekte:

  • «Petit Chardon» der Arbeitsgemeinschaft Pool Architekten, Takt Baumanagement und Studio Vulkan Landschaftsarchitektur
  • «Assemblage» von Malte Kloes Architekten GmbH und Land schafft GmbH
  • «Annetta» von Schmidlin Architekten und Andreas Geser Landschaftsarchitekten AG
  • «Achteinhalb» der Arbeitsgemeinschaft Weyell Zipse Architekten, Truwant + Rodet und August + Margrith Künzel Landschaftsarchitekten
  • «KuMu» von Conen Sigl Architekten GmbH und Eder Landschaftsarchitekten

(mgt)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.