Weiter 2,1 Prozent Arbeitslose

Teaserbild-Quelle: www.karriere.at
Weiter 2,1 Prozent Arbeitslose
Symbolbild Arbeitslosigkeit
Quelle: 
www.karriere.at

Symbolbild Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz bleibt Ende September bei 2,1 Prozent und damit auf einem historisch tiefen Stand.

Genau 99'098 Personen waren Ende August bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) der Kantone als arbeitslos gemeldet, womit die Quote bei historisch sehr tiefen 2,1 Prozent verharrt. Im Vormonat waren es noch 454 Arbeitslose mehr gewesen. Schaut man nur zwei Jahre zurück, waren gar noch 143‘142 Menschen ohne Arbeit.

Bereinigt um die saisonalen Effekte beträgte die allgemeinde Arbeitslosenquote gemäss Staatssekretariat für Wirtschaft 2,3 Prozent. Dies entspricht exakt den Erwartungen der Experten: Während im Juli und August die Zahlen wegen der Schulabgänger jeweils ansteigen, kehrt sich dieser Effekt anschliessend wieder. Entsprechend ging die Jugendarbeitslosigkeit um 3,7 Prozent auf 12'652 Personen zurück.

Mehr Stellensuchende

Die Zahl der Stellensuchenden stieg im September demgegenüber um 0,9 Prozent auf 171'423 Personen. Gegenüber dem Vorjahr resultierte jedoch auch hier ein Minus von 4,0 Prozent. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen verringerte sich im September leicht um 353 auf 38'125 Stellen.

Abgebildet werden in den Seco-Zahlen auch die Wirtschaftszweige, anhand der statistischen Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft («Nomenclature Générale des Activités économiques»). Demnach weist der Wirtschaftszweig Baugewerbe eine Arbeitslosenquote von 2,5 Prozent auf. Total wurden 7139 Stellensuchende gezählt, 43 weniger als im Vormonat und 273 als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres.

Baubranche stabil

Dann gibt es auch die Berufsgruppen-Systematik der schweizerischen Berufsnomenklatur aus dem Jahr 2000, welche etwas andere Zuordnungen der Tätigkeiten vornimmt. In dieser Statistik werden 5581 Arbeitslose in der Berufsgruppe Baubranche gezählt, eine Quote von 2,6 Prozent, in Zahlen 54 weniger als im Vormonat und 418 weniger als im Vorjahresmonat.

13,4 Prozent der gemeldeten Personen gelten als Landzeitarbeitslose, in Zahlen 13'286 Menschen. Im Baugewerbe sind 475 Langzeitarbeitslose erfasst, das sind 3,6 Prozent der gesamthaft erfassten Personen. (MGT/bk)