Schweizer Prüf- und Inspektionsstelle für Brandschutz bleibt erhalten

Schweizer Prüf- und Inspektionsstelle für Brandschutz bleibt erhalten

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Christopher Burns, Unsplash
Prüfstelle für Brandschutz

Dieser Tage ist der Trägerverein Schweizerisches Institut für Prüfung, Inspektion und Zertifizierung (Sipiz) gegründet worden. Er soll baunahen Schweizer KMU dienen, die auf eine Prüf-, Inspektions- und Zertifizierungsstelle angewiesen sind. Das Sipiz ist sozusagen die Nachfolgerin der VKF ZIP AG, die sich per Ende Juni zurückzieht. Die VKF ZIP AG ist eine Tochtergesellschaft der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF).

Feuer, Symbolbild.
Quelle: 
Christopher Burns, Unsplash

Sipiz soll nicht nur Zertifizierungen und Inspektionen anbieten, sondern auch Brandschutzfachleute aus- und weiterbilden.

Mit dem Sipiz sollen der Branche in der Schweiz Wissen und Fähigkeiten für Brandversuche sowie für Zertifizierung und Inspektion erhalten bleiben. Ein solches Angebot im Inland sei für viele baunahe KMU vorteilhaft, um auf dem Markt innovativ und konkurrenzfähig zu bleiben, heisst es dazu in der Medienmitteilung.

Der Verein SIPIZ wird gemäss Medienmitteilung ab Juli das gesamte Unternehmen VKF ZIP AG übernehmen und dessen Angebote einschliesslich inklusive Zertifizierungs- und Inspektionstätigkeiten weiterführen. Vorerst soll die bestehende Prüfinfrastruktur genutzt werden, längerfristig soll jedoch zusätzliche Prüfinfrastruktur geschaffen werden. So soll Sipiz die Inspektionen und Zertifizierungen für Bauprodukte der Holzindustrie weiterführen, die bereits von der VKF ZIP AG aufgegleist worden sind. In Zukunft sollen noch mehr solcher Leistungen für Bauprodukte hinzukommen.  Daneben ist vorgesehen, dass das Sipiz auch Schulungen im Bereich Brandschutz anbietet. Zweck sei insbesondere die Förderung der Aus- und Weiterbildung von Brandschutzfachleuten in Industrie und Gewerbe sowie bei den Behörden, heisst es weiter.

Hinter dem Verein stehen 32 Verbände, Institutionen, Unternehmen und Einzelpersonen, schwergewichtig aus den Branchen Holz, Metall und Glas. Mit dabei sind neben anderen Lignum Schweiz, die Berner Fachhochschule Architektur, Bau und Holz, der Schweizerische Fachverband der Fenster- und Fassadenbranche sowie das Institut für Baustatik und Konstruktion der ETH. (mai/mgt)

Hintergrund

Im Laufe des letzten Jahres hatte die VKF ZIP AG zusammen mit der VKF beschlossen, ihr Dübendorfer Brandlabor, das Feuerwiderstandsprüfungen anbietet, per Ende 2018 zu schliessen. Übernommen hatte die VKF ZIP AG das Labor ihrerseits 2015 von der Empa. Die VKF ZIP AG sah sich ausserstande, das Labor kostendeckend zu betreiben, zumal sich aus ihrer Sicht in Zukunft ein hoher Investitionsbedarf abzeichnete.

Um nicht riskieren zu müssen, dass in der Schweiz in Zukunft eine solche Prüfmöglichkeit fehlt, suchten die stark betroffenen Branchen Holz und Metall mit Unterstützung des Bundesamtes für Bauten und Logistik nach einer Lösung. Später bot die VKF an, nicht nur Prüfungen, sondern auch die dazu gehörenden Inspektions- und Zertifizierungs-Dienstleistungen an eine neue Trägerschaft zu übergeben. Dies ist nun mit dem Sipiz geschehen.

Im Sinne einer Übergangslösung bietet die VKF ZIP AG noch bis Mitte Jahe Feuerwiderstandsprüfungen im Brandlabor der Glas Trösch AG in Buochs an. (mgt/mai)