08:01 BAUBRANCHE

Schneidige Baustellen-Ideen: Bagger-Anbaufräsen

Teaserbild-Quelle: Kemroc

Mit Bagger-Anbaufräsen lösen Profis im Bauwesen und Abbruch schwierige Aufgaben, die mit anderen Werkzeugen nicht wirtschaftlich oder überhaupt nicht zu schaffen sind. Ein Blick auf das aktuelle Angebot zeigt: Einige etablierte Hersteller haben in den vergangenen Monaten ihre Produktserien teilweise erheblich ausgebaut.

Fräsen_Brextor

Quelle: BRC Engeineering AG

Fräsvorgänge innen wie aussen gleichzeitig auszuführen, gehört zum durchdachten Prinzip Brextor. Das Anbaugerät wurde vom Schweizer Unternehmen BRC Engineering entwickelt.

Erkat: Eingebaute Vielseitigkeit 

Epiroc, entstanden aus einem Splitting des schwedischen Konzerns Atlas Copco, erweiterte im Januar 2017 seinen Geschäftsbereich Bautechnik durch die Eingliederung des deutschen Unternehmens Erkat. Dieser Hersteller mit über 20-jähriger Tradition fertigt am Standort Hämbach hochwertige Quer- und Längsschneidkopffräsen für Abbruch, Tunnel-, Kanalbau und Gesteinsabbau. Im Sommer 2020 wurde die 5000. Erkat-Fräse – es handelte sich um das Modell ER 650-3 – an einen Kunden übergeben.

In der Baureihe ER versammeln sich echte Allrounder-Fräsen. Genauso wie die Rotatotorfräsen von Erkat können diese Querschneidkopffräsen durch einfachen Austausch der Schneidköpfe für verschiedene Anwendungsbereiche umgerüstet werden und bieten damit eine hohe Flexibilität auf der Baustelle.

Mit der grossen Auswahl an Schneidköpfen bietet Erkat seinem Kunden eine Lösung für viele Anwendungen mit der gleichen Fräse. So gibt es einen Bürstenkopf zur Reinigung von Oberflächen wie etwa Stahlplatten, Betonwände und Spritzbetonflächen. Der Profilierschneidkopf verbessert das Oberflächenfinish bei Tunnelauskleidungen oder Schlitzwänden und dient zum Oberflächenabtrag. Die Lösung von Erkat gegen Staubbildung besteht darin, Wasser direkt auf den Schneidkopf zu sprühen. So kommt das Wasser tatsächlich an der richtigen Stelle an und bindet den Staub dort, wo er entsteht.

Der Holzschneidkopf für die ER-Fräsen dient zum Fräsen von Holz und Baumstümpfen. Sein Vorteil gegenüber selbstfahrenden Baumstumpffräsen: Die Fräse arbeitet mit hohem Drehmoment und geringer Drehzahl, daher können keine Holzspäne oder Steine weit aufgeschleudert werden und Gegenstände oder Personen in der Umgebung gefährden. Bisher reichte die Baureihe der Holzfräsen für Bagger von 14 bis 28 Tonnen Einsatzgewicht, inzwischen wurde sie erweitert und reicht nun für Trägergeräte von 8 bis 40 Tonnen.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Autoren

Freier Mitarbeiter für das Baublatt.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben
© Baublatt

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.