Q4 2014: Holprige Landung nicht ausgeschlossen

Teaserbild-Quelle: MichaelGaida / pixabay.com

Die Weltwirtschaft bleibt auf ihrem fragilen Wachstumskurs. Vor allem die robuste Entwicklung in den USA trägt dazu bei. Annualisiert ist das Bruttoinlandprodukt (BIP) der weltgrössten Wirtschaftsnation im 3. Quartal 2014 um 5% gewachsen. Parallel dazu sind im Arbeitsmarkt so viele Stellen geschaffen worden wie zuletzt 1999. Die Arbeitslosenquote sank im Dezember mit 5,6% auf den tiefsten Stand seit Jahren. Da die globale Lage aber noch fragil ist, lassen sich die USA mit ihrer geplanten Leitzinserhöhung Zeit.

Mit der Finanzkeule die Krise austreiben

Die zweit- und drittgrösste Volkwirtschaft der Welt indessen geraten zunehmend unter Druck: China kann das gesetzte Wachstumsziel von 7,5% nicht halten, trotz Leitzinssenkung und kräftiger Investition in die staatliche Infrastruktur. Und Japan rutschte im 3. Quartal unerwartet in die Rezession, nachdem die Regierung die Mehrwertsteuer angehoben hatte. Zudem überraschte die japanische Notenbank mit dem Entscheid, nochmals mehr Geld in den Finanzmarkt zu pumpen. (Urs Rüttimann)

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.