Q2 2015: Die Schmerzgrenze ist bald erreicht

Teaserbild-Quelle: MichaelGaida / pixabay.com

Die Weltwirtschaft bleibt auf Wachstumskurs. Turbulenzen aller Art drü- cken jedoch auf die Stimmung. Im Juni mahnte deshalb die Weltbank die Volkswirtschaften zur Vorsicht. Insbesondere für die Schwellen- und Entwicklungsländer prognostizierte sie schwierige Zeiten. Niedrige Rohstoffpreise belasten in diesen Ländern oft die Exporteinnahmen. Zusätzlich werden die Kreditkosten steigen, sobald die USA den Leitzins erhöhen. Dass diese Märkte das Gesamtgefüge zu erschüttern vermögen, zeigte unlängst die Reaktion des globalen Finanzsystems auf die spekulativen Auswüchse an den Börsen Chinas.

Sand im Getriebe

Die US-Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal aufgrund des harten Winters mit extremen Schneefällen um 0,7%. Der Internationale Währungsfonds hat seine Prognose für 2015 entsprechend von 2,5 auf 2% gesenkt und gleichzeitig vor einer frühen Abkehr von der Nullzinspolitik gewarnt. (Urs Rüttimann)

Interessieren Sie sich für ein Baublatt-Abonnement?

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.