Planungsvereinbarung für «Metalli»-Areal in Zug unterzeichnet

Teaserbild-Quelle: Zug Estates AG

Das Immobilienunternehmen Zug Estates kommt mit der Neugestaltung des einen seiner beiden Industrieareale einen Schritt vorwärts. Der Lebensraum «Metalli» soll im Einklang mit der Gesamtplanung der Stadt Zug weiterentwickelt werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Luftaufnahme des «Metalli»-Areals in Zug.
Quelle: 
Zug Estates AG

Luftaufnahme des «Metalli»-Areals in Zug.

Dazu sei kürzlich eine Planungsvereinbarung unterzeichnet worden, die das gemeinsame Vorgehen von Zug Estates mit der Stadt Zug verbindlich regle. Zug Estates bezeichnet dies als «Startschuss für einen wichtigen, langjährigen städtebaulichen Prozess». Von Beginn weg sollen bei der Planung auch die Sichtweisen und die Bedürfnisse der Zuger Bevölkerung einfliessen.

Das «Metalli»-Areal umfasst die Zentrumsüberbauung Metalli mit über 50 Geschäften, Büro- und Wohnflächen, die beiden Businesshotels Parkhotel Zug und Hotel City Garden sowie weitere Wohn- und Geschäftsliegenschaften mehrheitlich im Besitz der Zug Estates. Die Einkaufs-Allee Metalli stammt aus dem Jahr 1987.

Geplant ist nun eine massvolle Neugestaltung, um mehr Raum für Wohnen, Arbeiten und Freizeit zu schaffen. Zudem sollen neue Nutzungsmöglichkeiten, Begegnungsorte und Freiräume entstehen.

Zug Estates wurde 2012 von Metall Zug abgespalten und als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. Der Schwerpunkt liegt auf der Verwaltung und Entwicklung der ehemaligen Industrieareale Metalli in Zug und «Suurstoffi» in Rotkreuz. (sda awp)