10:12 BAUBRANCHE

Neubau der Waldenburgerbahn: Umweltverbände erheben Einsprache

Teaserbild-Quelle: zvg

Die Erneuerung der Waldenburgerbahn im Baselbiet droht in Verzug zu geraten: Pro Natura und der WWF fordern mehr Naturschutzmassnahmen auf einem Bauabschnitt in Hölstein.

neue Niederflurfahrzeuge Waldenburgerbahn

Quelle: zvg

So werden die neuen Niederflurfahrzeuge der Waldenburgerbahn aussehen.

Im Dezember 2022 soll die komplett erneuerte Waldenburgerbahn (WB) zwischen Liestal und Waldenburg den Betrieb aufnehmen. Doch jetzt haben Pro Natura und der WWF gegen einen der Bauabschnitte Einsprache erhoben, wie die «Basler Zeitung» meldet. Die Umweltverbände fordern gemäss dem Bericht die Realisierung des Projekts in der ursprünglich geplanten Form.

Die Baselland Transport AG (BLT) als Bahnbetreiberin hatte eigentlich vorgesehen, die Vordere Frenke zwischen Hölstein und dem Gewerbegebiet Bärenmatte auf rund 400 Metern komplett zu verschieben und den Fluss im gleichen Zug zu renaturieren.

«Schwerwiegende Eingriffe»

Doch dagegen wehrte sich die Stadt Liestal. Denn sie bezieht eine grosse Menge an Grundwasser aus diesem Gebiet. Das Bundesamt für Umwelt stellte sich hinter Liestal: Eine Grundwasserfassung sei höher zu gewichten sei als eine Renaturierung. Die BLT erklärt deshalb, ihr seien die Hände gebunden.

Der Fluss soll darum dort bleiben, wo er ist. Dafür muss die Strasse an der entsprechenden Stelle verschoben werden, weshalb Fels und Gehölz abgetragen werden müssen. «Durch den Verzicht auf die Verlegung resultieren unbestrittenermassen schwerwiegende und ursprünglich unnötige Eingriffe in das Gewässersystem und das natürliche und landschaftliche Umfeld», schreibt der WWF in seiner Einsprache.

Umstellung auf Meterspur

Die Bahnlinie im Waldenburgertal soll vollständig erneuert werden: von den Gleisen über das Rollmaterial bis zu den Haltestellen und dem Bahnhof in Waldenburg. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt rund 300 Millionen Franken. Im Zentrum der Erneuerung der 13 Kilometer langen Strecke ÖV-Strecke steht die Umstellung von der Schmalspur von gegenwärtig nur 75 Zentimeter auf die für Trams übliche Meterspur. Die BLT hat bei der Stadler Rail zehn Niederflurfahrzeuge der neusten Generation in Auftrag gegeben. (mgt)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.