Monatsstatistik Mai: Erholung zeichnet sich ab

Teaserbild-Quelle: Stefan Schmid

Das Schweizer Bauhauptgewerbe hat sich im Mai erneut abgeschwächt. Die aggregierte Bausumme für die gesamte Schweiz reduzierte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,0%, wobei der Rückgang weniger ausgeprägt war als noch im April (-20,9%).

Loading...

Loading...

Zudem ist der Stand der Bausumme im Vergleich zum hohen Vorjahreswert zu sehen, sodass im Mai von einer sich anbahnenden Erholung ausgegangen werden kann. Immerhin lag die projektierte Summe im Mai 4,0% über dem Zehnjahresdurchschnitt.

Spuren hinterlassen hat die Krise beim Segment Wohnbau, dessen Summe gegenüber dem Vorjahresmonat gesamthaft um 13,4% zurückging, wiederum bezogen auf den sehr hohen Vorjahreswert. Beide Wohnbausegmente entwickelten sich sehr unterschiedlich. Während sich die Summe geplanter Bauprojekte im Segment Einfamilienhäuser (EFH) erhöhte (+6,6%), sank diese bei den Mehrfamilienhäusern (MFH) markant um 18,9%, wie die Zahlen der Docu Media Schweiz GmbH zeigen.

Über den Zeitraum von zehn Jahren betrachtet befindet sich das MFH-Segment zwar noch leicht über dem Durchschnitt, doch der Einschnitt bei der im Jahr aufgelaufenen Bausumme (YTD – Year to date) ist beträchtlich. Ende Mai erreichte diese ein Niveau, das um 14,2% tiefer lag als im Vorjahr. Stabiler entwickelte sich dagegen die YTD-Summe im EFH-Segment (-0,6%).

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.

Autoren

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind wirtschaftliche Zusammenhänge, die Digitalisierung von Bauverfahren sowie Produkte und Dienstleistungen von Startup-Unternehmen.

Tel. +41 44 724 78 61