Monatsstatistik März 2019: Ruhigerer Geschäftsgang

Monatsstatistik März 2019: Ruhigerer Geschäftsgang

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Gabriel Diezi
Ruhigerer Geschäftsgang

Das Schweizer Bauhauptgewerbe legte im März eine etwas gemächlichere Gangart ein. Zwar stieg die Anzahl der Baugesuche im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,2 % an. Zum Eingabenplus trugen aber offenbar überproportional viele kleinere Projekte bei, wie der deutliche Rückgang der geplanten Bausumme um -11,5 % auf den tiefsten Märzwert seit 2015 zeigt. 


 

 

 


Trotz solider Februar-Zahlen mit vielen Grossprojekten fiel damit der gleitende Dreimonatsdurchschnitt bei der Bausumme schwächer aus als im Vorjahresquartal (-4,1 %), während die Anzahl der Gesuche stagnierte (+0,5 %).

Hauptverantwortlich für die tiefere Gesamtbausumme im März war die Romandie mit einem Minus von 14,5 % gegenüber Vorjahr. Dem rückläufigen Trend konnten aber auch die deutsch- (-10,9 %) und die italienischsprachige Schweiz (-5,7 %) nichts entgegensetzen. Hingegen nahm die Anzahl der Baugesuche sowohl in der Südschweiz (+14,4 %) als auch in der Deutschschweiz (+4,4 %) deutlich zu. Weniger Baueingaben hatte im Vorjahresvergleich einzig die Westschweiz zu beklagen (-8,3 %).

Alle Sprachgebiete blicken somit auf einen durchzogenen Jahresstart zurück. Zwar gingen die gewichtigen Baueingaben in der Deutschschweiz nur leicht zurück (Bausumme YTD: -1,6 %; Anzahl YTD: +3,0 %). Deutlichere Rückgänge verzeichneten die Romandie (-3,3 %; -7,6 %) und noch in weit stärkerem Ausmass auch die Südschweiz (-40,6 %; -1,1 %). In der Gesamtschweiz entwickelten sich die Baugesucheingaben im laufenden Jahr somit leicht rückwärts (-4,1 %; +0,5 %).

(link is external) Den ganzen Baublatt-Beitrag mit allen Fakten und Grafiken finden Sie hier.

Alle Online-Inhalte von BaublattPLUS sind im Baublatt-Abonnement enthalten.

Anmelden

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen?

Möchten Sie sich regelmässig über den Verlauf der Baukonjunktur informieren? Dann abonnieren Sie das Baublatt!

Europaallee Zürich
Quelle: 
Gabriel Diezi

Renditeobjekte bleiben eine Stütze der Schweizer Baukonjunktur – auch wenn die Baugesuche im März auf hohem Niveau abnahmen (Bild: Europaallee Zürich).

Autoren

Stv. Chefredaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind Baustellen-Reportagen sowie Themen der Digitalisierung, neue Bauverfahren und Geschäftsmodelle.

Tel. +41 44 724 78 64