Forum Smart Home: Wie sicher ist die vernetzte Wohnung?

Forum Smart Home: Wie sicher ist die vernetzte Wohnung?

Gefäss: 

Smart Homes sollen Komfort und Sicherheit bieten. Wenn plötzlich eine unbekannte Stimme aus dem Überwachungssystem ertönt, wird das moderne Wohnerlebnis aber schnell ungemütlich. Wie das «Forum Smart Home» in Basel zeigte, können einfache Massnahmen viel bewirken, doch oft fehlt das Risikobewusstsein. 

«Einen Knopf zu drücken und ‹Licht an› zu befehlen, ist kein bisschen effizienter als einen gewöhnlichen Lichtschalter zu betätigen», betonte Reiner Hoffmann, Verkaufsleiter bei der Feller AG, am diesjährigen «Forum Smart Home» von Electro Suisse. Eine Wohnung ist noch lange nicht intelligent, wenn das Licht oder die Storen per Sprachbefehl gesteuert werden können. «Die Lösungen müssen mehr können, sie müssen wirklich intelligent sein», so Hoffmann. Das tönt logisch, doch in der Faszination um moderne Haushaltstechnologien scheinen diese Überlegungen regelmässig in den Hintergrund zu treten. So wurde auch in Basel immer wieder die Frage aufgeworfen: Sind Smart-Home-Lösungen nur Spielereien?

Sind Alexa, Siri und Co wirklich intelligent?

Auf einem Markt mit etlichen Anbietern von Einzellösungen erstaunt es kaum, dass die heutigen Anwendungen eher Spielerei-Charakter haben. In den meisten Wohnungen, die mit irgendeiner Form von intelligentem System ausgestattet sind, wird dieses derzeit vor allem für die Beleuchtung oder die Musiksteuerung per Sprachbefehl genutzt. «Amazon Echo oder Google Home haben für den Endbenutzer sicherlich ihre Berechtigung», ist Hoffmann überzeugt. Doch die Skepsis überwiegt: «Sind das wirklich smarte Systeme? Oder sind sie bloss nebeneinander existierende Lösungen für Teilprobleme?»

Kunden ins Zentrum rücken

Hoffmanns Fragen werfen vor allem mehr Fragen auf: Was soll das Smart Home überhaupt können? Welche Probleme haben diese «Lösungen» denn zu «lösen»? Einigkeit besteht darüber, wem ein intelligentes Zuhause dienen soll: Dem Menschen, der darin wohnt. Es geht um Komfort bei gleichzeitiger Ressourcenschonung. Noch etwas, das eigentlich logisch tönt. Selbstverständlich ist es aber nicht: «Unternehmen arbeiten stets an der Optimierung ihres Produkts. Doch erst am Ende stellen sie sich die Frage, was denn der Kunde überhaupt will», bedauert Markus Kramer, Associate Professor in Brand Management an der Cass Business School in London.

Er plädiert für die umgekehrte Denkweise: Nicht die Technologie solle im Vordergrund stehen, sondern der Mensch und seine Bedürfnisse. Ist die Steuerung der Storen über modernste Technologien für den Anwender etwa zu kompliziert, wird er seine Fenster weiterhin manuell abdunkeln. Für Kramer bedeutet das: Die Technologie soll für den Benutzer quasi unsichtbar sein. Die Geräte müssten lediglich intuitiv bedient werden können.

Einfachheit als oberstes Gebot

«Wenn man sich nach einem Unfall oder einer Operation nicht bewegen kann, ist es optimal, das Licht und die Storen per Smartphone vom Sofa
aus steuern zu können. Aber auch ein 80-Jähriger muss diese Funktionen in seiner Wohnung bedienen können», betont Ivo Bracher, Geschäftsführer und Verwaltungsratspräsident der Solothurner Immobilienanlagefirma Bonainvest Holding AG. Es braucht also einfach bedienbare Lichtschalter und Steuerungen. Das Tochterunternehmen Bonacasa AG hat in den letzten Jahren verschiedene Technologien im Smart-Home-Bereich in Musterwohnungen verbaut und getestet. Die Bedürfnisse älterer Menschen flossen dabei genauso in die Entscheidungen ein wie diejenigen jüngerer Generationen. Bracher ist überzeugt: «Wenn wir für die nächsten 50 bis 100 Jahre bauen, können wir uns nicht nur auf eine bestimmte Zielgruppe ausrichten.» (...)
(link is external) baublattbb1913smarthomebranche.pdf

Alle Online-Inhalte von BaublattPLUS sind im Baublatt-Abonnement enthalten.

Anmelden

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen?

Autoren

Redaktorin Baublatt / ehemals Kommunalmagazin

Ihre Spezialgebiete sind Themen der Digitalisierung und Nachhaltigkeit sowie des sozialen Wandels.

Tel. +41 44 724 78 67