15:11 BAUBRANCHE

Das Schloss Hegi in Winterhur wird aufwendig saniert

Teaserbild-Quelle: Ikiwaner, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons

Das spätmittelalterliche Schloss Hegi in Winterthur muss renoviert werden. Im Planerwettbewerb schwang das Architekturbüro Brandenberg & Müller Architekten ETH/SIA aus Wallisellen obenaus.

Das um das Jahr 1200 erbaute und über die Jahrhunderte hinweg gewachsene Schloss Hegi wird in den kommenden Jahren aufwendig saniert und restauriert. Für die Projektierung und Notsicherungsmassnahmen hat der Stadtrat einen Kredit von 550 000 Franken als gebundene Ausgabe bewilligt. Das spätmittelalterliche Schloss weist seit längerem einen zwingenden Renovationsbedarf auf, wie die Stadt mitteilt. Die Kosten für die Sanierung und Restaurierung wurden im Rahmen einer Bauzustandsanalyse auf rund 2,4 bis 4 Millionen Franken geschätzt.

Anspruchsvolle Arbeiten

Für die 2021 bis 2024 anstehende Sanierung wurde in den letzten Monaten ein offen ausgeschriebenes, selektives Planerwahlverfahren durchgeführt. Nach Angaben der Stadt handelt es sich um anspruchsvolle Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten. Den Zuschlag erhielt das Architekturbüro Brandenberg & Müller Architekten ETH/SIA aus Wallisellen. Insgesamt hatten sich 30 Teams beworben. Das ausgewählte Büro wird die Sanierung des kantonal geschützten Baudenkmals im Auftrag des Amts für Städtebau und unter Einbezug des Bereichs Kultur planen und ausführen, wie es weiter heisst.

Baudenkmal soll geschont werden

Das Schloss befindet sich seit 1947 im Besitz der Stadt und gehört mit seinem markanten Erscheinungsbild zu den Wahrzeichen von Winterthur. Es gilt als typisches Beispiel eines spätgotischen Herrensitzes in der Nordostschweiz. Als Erbauer der Anlage gelten die Herren von Hegi. Das Gebäude ist im Schweizerischen Inventar der Kulturgüter aufgelistet und steht unter Denkmalschutz. Ziel der Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten ist es, das Baudenkmal zu schonen und möglichst viel von seiner Originalsubstanz zu erhalten. (mgt)

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© Silva Maier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.