08:09 BAUBRANCHE

Bei der Eigenversorgung mit Zement droht ein Engpass

Teaser-Quelle: Claudia Bertoldi

Die Schweiz produziert den überwiegenden Teil ihres Zements selbst. Die nötigen Rohstoffe sind in der Schweiz ausreichend vorhanden. Trotzdem ist die Produktion nur bis Ende 2023 gesichert. Soll der Selbstversorgungsgrad so hoch bleiben wie bisher, braucht es bald neue Abbaubewilligungen.

Zementwerk Wildegg

Quelle: Claudia Bertoldi

Das Zementwerk in Wildegg AG.

In der Schweiz werden jährlich für Bau- und Infrastrukturprojekte rund fünf Millionen Tonnen Zement verbraucht. Das sind etwa 600 Kilogramm pro Einwohnerin und Einwohner. Der Verbrauch liegt deutlich über dem weltweiten Median von 287 Kilo. «Das hat mit dem hohen Lebensstandard in der Schweiz und der daraus resultieren grossen Nachfrage nach Beton zu tun», erläutert Geologe Thomas Galfetti, der beim Bundesamt für Landestopografie (Swisstopo) die Arbeiten im Bereich der mineralischen Rohstoffe koordiniert.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Geschrieben von

Regelmässige freie Mitarbeiterin für das Baublatt. Ihre Spezialgebiete sind Raumplanung, Grünräume sowie Natur- und Umweltthemen.

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.