Bauwirtschaft Bern und Wallis: Wohnbau mit Plus und Minus

Teaserbild-Quelle: zvg
Bauregionen Bern und Wallis

Die Bautätigkeit entwickelte sich in Bern und im Wallis 2018 positiv. Auftragseingänge und -vorräte stimmen zuversichtlich. Der Wohnbau bewegte sich aber unterschiedlich. Deutlich zugelegt hat das Segment Mehrfamilienhäuser in Bern. Impulse gingen dank guter Konjunktur von der Industrie und vom Tourismus aus.

 


 

Der Kanton Bern konnte bei der Bautätigkeit gesamthaft ein Plus verbuchen. Das Minus beim Hochbau betrug im Kanton Bern insgesamt 2,1%. Allerdings konnte sich die auf Basis von Gesuchen systematisch ermittelte Bausumme auf einem beachtlichen Niveau halten (für die vergangenen zwölf Monate).

Zunahme bei Mehrfamilienhäusern

Wachstumstreiber war im Kanton der Bau von Mehrfamilienhäusern (MFH). Die MFH-Bausumme erhöhte sich zum Vorjahr um 10,2% (2017/18: -3,5%). Überdurchschnittlich hohe Bausummen ergaben sich in Bern (+21,7%), Burgdorf (+115,1%) und Thun (+23,8%), rückläufig war Interlaken (-36,5%). Kantonsweit waren erneut weniger Einfamilienhäuser (EFH) geplant, die Bausumme lag am Stichtag gegenüber dem Vorjahr um 7,1% tiefer (Vorjahr: -4,5%) und damit unter dem Fünfjahresdurchschnitt. Wegen der Angebotsverknappung stiegen die EFH-Preise schweizweit auf ein neues Rekordhoch.

Wallis: Verhaltene Bautätigkeit

Im Kanton Wallis hat sich die Bautätigkeit 2018 zum Vorjahr um 2,4% reduziert, wobei vor allem der Rückgang beim Hochbau (-7,8%) ins Gewicht fiel, während der Tiefbau im Vorjahresvergleich eine Zunahme um 1,1% verbuchte. Die Summe geplanter Hochbauprojekte reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahr gemäss den Daten der Docu Media Schweiz GmbH gesamthaft um 16,2% (Vorjahr: +12,6%). Von den Hochbauinvestitionen entfielen zwei Drittel auf den Wohnbau, davon 37,2% auf MFH und 30,2% EFH.

Weniger Mehrfamilienhäuser, aber mehr Einfamilienhäuser

Im Wallis reduzierte sich die Summe bei den Renditeliegenschaften gesamthaft erneut (-4,0%), aber nicht mehr so stark wie im Vorjahr (-16,4%). Im Bezirk Visp stieg die MFH-Summe zum Vorjahr aber erneut an (+17,0%; Vorjahr:+28,5%). Im Bezirk Brig brach die Bausumme ein (-48,9%; Vorjahr: +25,6%). Impulse im MFH-Segment gingen im Unterwallis von den Bezirken Sion (+81,0%) und Conthey (+36,1%) aus, weniger von Martigny (-27,4%; Vorjahr: -17,8 %) und Monthey (-23,1 %; Vorjahr: -19,8%).

Positiv entwickelte sich im Oberwallis das EFH-Segment (+11,7%), während das Unterwallis ein Minus von 16,8% auswies. Im Bezirk Visp gab es im Vergleich zum Vorjahr im EFH-Segment eine kräftige Erholung (+22,4%; Vorjahresperiode: -18,5 %). Brig konnte den Rückgang abbremsen (-5,7%; Vorjahr: -36,2%). Überdurchschnittlich war die Entwicklung im Goms.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.

Mehr zu den Bauregionen Bern und Wallis

Interessiert an der Bauregion Bern? Das Baublatt vom 24. Mai ist den Bauregionen Bern und Wallis gewidmet. Einen kleinen Überblick zu Projekten im Bern und Wallis gibt es unter: 

baublatt.ch/projektebe
baublatt.ch/projektevs

Das australische Unternehmen CSL Behring baut den Standort Bern aus (Bild: Baustelle in Wankdorf).
Quelle: 
zvg

Das australische Unternehmen CSL Behring baut den Standort Bern aus (Bild: Baustelle in Wankdorf).

Autoren

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind wirtschaftliche Zusammenhänge, die Digitalisierung von Bauverfahren sowie Produkte und Dienstleistungen von Startup-Unternehmen.

Tel. +41 44 724 78 61