Baublatt-Monatsstatistik Februar: Solider Wohnbau erhöht Zuversicht

Im Februar hat das Schweizer Bauhauptgewerbe wieder etwas Fahrt aufgenommen. Im Vergleich zum starken Vorjahresmonat ging die Anzahl der Baugesuche zwar um 2,5 % zurück. Doch davon einmal abgesehen lag der Gesucheingang im Hochbausegment seit 2013 nie höher.

Die Bausumme der geplanten Objekte legte gar um 6,5 % gegenüber Vorjahr zu. Aufgrund der gerade bezüglich Grossprojekten durchzogenen Monate Dezember und Januar fiel der gleitende Dreimonatsdurchschnitt jedoch schwächer aus als im Vorjahresquartal (Bausumme: -4,0 %; Anzahl: -1,4 %).

Für den Anstieg der Gesamtbausumme waren im Februar die Romandie (+20,3 %) und die Deutschschweiz (+11,3 %) verantwortlich. Die Südschweiz verpasste hingegen das starke Resultat des Vorjahresmonats mehr als deutlich (-54,1 %). Die Anzahl der Baugesuche nahm nur in der Deutschschweiz zu (+3,5 %). Im Vorjahresvergleich klare Rückgänge verzeichneten hingegen die Westschweiz (-15,5 %) und die italienischsprachige Schweiz (-27,3 %). Von allen Sprachgebieten ist somit die Deutschschweiz am besten ins 2019 gestartet (Bausumme YTD: +3,7 %; Anzahl YTD: +2,3 %), dies gefolgt von der Romandie (+2,1 %; -7,1 %). Einen schwachen Jahresstart hatte die Südschweiz (-49,0%; -8,7 %). In der Gesamtschweiz entwickelten sich die Baugesucheingaben im laufenden Jahr somit seitwärts (-0,2 %; -0,4 %)

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.

Autoren

Stv. Chefredaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind Baustellen-Reportagen sowie Themen der Digitalisierung, neue Bauverfahren und Geschäftsmodelle.

Tel. +41 44 724 78 64