Baselland plant Holz-Neubau für Kantonsverwaltung in Liestal

Teaserbild-Quelle: zvg
Baselland plant Holz-Neubau für Kantonsverwaltung in Liestal

Die Baselbieter Regierung plant einen Neubau für die kantonale Verwaltung in Liestal. Vorgesehen ist ein 71 Millionen Franken teurer Holzbau in Minergie-P-Eco-Bauweise.

Quelle: 
zvg

Studienmodell des geplanten Verwaltungsneubaus in Liestal.

Die kantonale Verwaltung in Liestal ist heute auf rund 45 Standorte verteilt. Ein Grossteil dieser Standorte sei mit ihrer Grösse, Raumstruktur und den Sicherheitsstandards sowie wegen mangelnder räumlicher Flexibilität für die Verwaltung ungeeignet, schreibt die Baselbieter Regierung. Ausserdem stehen bei mehreren Bauten Gesamtsanierungen an.

Mehrere Anläufe gescheitert

Der Regierungsrat hat bereits mehrere Anläufe unternommen, einen zentralen Verwaltungsstandort in Liestal zu schaffen. Zuletzt stand eine Einmietung im geplanten SBB-Hochhaus am Bahnhof zur Diskussion. 2016 gab man den Plan wieder auf, weil die Miete zu teuer gewesen sei.

Mit einem neuen zentralisierten Verwaltungsneubau auf dem Areal Kreuzboden in Liestal möchte die Kantonsregierung jetzt die räumlichen und infrastrukturellen Verhältnisse verbessern. Sie beantragt dafür dem Landrat einen Projektierungskredit von sechs Millionen Franken. Konkret sollen 21 Standorte aufgelöst und im neuen Bau mit 560 Büroarbeitsplätzen zusammengefasst werden. Der Neubau soll rund 71 Millionen Franken kosten. Die jährlichen Kosten pro Arbeitsplatz sollen von 4600 auf rund 3700 Franken sinken.

Baselland als Holzbaupionier

Geplant ist laut Regierungsratsvorlage ein Holzbau in Minergie-P-Eco-Bauweise. Der Regierungsrat habe sich zum Ziel gesetzt, den Kanton Baselland als Holzbaupionier in bestehenden und neuen Technologien zu etablieren, heisst es in der Mitteilung. Der Kanton wolle deshalb eine Vorbildrolle übernehmen.

Der Verwaltungsneubau soll im Jahr 2026 bezugsbereit sein. In einer zweiten Etappe sollen ab 2026 die Verwaltungsgebäude an der Rheinstrasse, die weiter genutzt werden, baulich und energetisch saniert und modernisiert werden. Die dafür erforderlichen Kredite sollen in einer separaten Vorlage beantragt werden. (sda/bb)